Vorschlag: Vereine an Kosten beteiligen
Hirschberg, 10.11.2020
Diesen Artikel
10.11.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
24

Hirschberg. Beim letzten Treffen der Bürgerinitiative „Sterzwinkel“ wurde über die Forderung einiger Vereinsmitglieder Hirschbergs nach einem neuen Bürgerhaus diskutiert. „Dies scheint in Zeiten einer wirtschaftlichen Krise und leerer Kassen in der Kommune völlig verantwortungslos. Schon jetzt kann die Gemeinde die Folgekosten für den Erhalt der bestehenden Infrastruktur kaum aufbringen. Ferner sind nur rund 30 Prozent Hirschberger in Vereinen organisiert, die Mehrheit der Einwohner hat eventuell andere Vorstellungen und Prioritäten. Es zeigt einmal mehr das egoistische Verhalten einiger Personen und Gruppen im Ort“, heißt es dazu in einer Presseerklärung.

Dennoch seien die Förderung von Kultur und der Erhalt von Vereinsleben gut und wichtig, sie müsse aber nicht auf den Schultern der Gemeinde getragen werden. Die BI schlägt folgende Alternative vor: Es werden derzeit circa sechs Millionen Euro für das neue Kulturhaus angenommen. Die Gemeinde könnte eine Bürgschaft für die interessierten Vereine übernehmen, diese tragen aber insgesamt die Kosten. Bei einem angenommenen Annuitätendarlehen von zwei Prozent Nominalzins und einem anfänglichen Tilgungssatz von 2,5 Prozent über 30 Jahre beträgt die monatliche Rate 22 500 Euro. Wenn die Vereine insgesamt rund 2000 Befürworter haben, so können diese ihren Mitgliedern doch vorschlagen, sich an den Kosten zu beteiligen.

Dann wären das pro Befürworter im Monat 11,25 Euro. Das sollte es doch den Freunden der Kultur wert sein, meint die Bürgerinitiative. Nur 37 Cent Beitrag pro Tag und Befürworter erscheint der BI ein fairer Preis für den gemeinsamen Besitz und die kostenlose Nutzung des Hauses. Die von den Befürwortern erwähnte Wertsteigerung würde vollständig den Vereinen zur Verfügung stehen, auch könnten diese durch die erwähnten zusätzlichen Veranstaltungen weitere Einnahmen generieren (wir berichteten). Die Vereine können eigenständig über das Gebäude entscheiden. Der Vorschlag erscheine fair, die Gemeinde teile das Risiko, die Vereine hätten den Gewinn und die Wertsteigerung des Gebäudes, aber auch die Aufgabe, dass es ein Erfolg werde. Und es stärke die Solidarität und die Verantwortung der Vereine, anstatt immer nur zu fordern.

Informationen zur Bürgerinitiative Sterzwinkel gibt es im Internet unter www.sterzwinkel.de oder per E-Mail: 

: info@sterzwinkel.de.

SOCIAL BOOKMARKS
10.11.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage