Auf jedes Paar vorbereiten
Weinheim, 02.12.2019
Diesen Artikel
02.12.2019 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
592

Weinheim. Dass jemand im Standesamt „Nein“ sagt, kam in Weinheim noch nie vor. Aber für diesen Fall hätte die neue Leiterin des Standesamtes, Andrea Klawonn, einen Plan B. „Ich würde die Trauung unterbrechen, die Gäste höflich aus dem Saal bitten und mit der Person ein Gespräch führen“, sagt sie. Nach 16 Jahren Erfahrung im Standesamt ist sie für alles gewappnet.

Der Hauptausschuss des Gemeinderates hat die 40-Jährige zur neuen Leiterin des Standesamtes und damit zur Nachfolgerin von Ulrike Palm gewählt, die in den Ruhestand ging: nach 3000 Trauungen in 16 Jahren.

Andrea Klawonn kommt aus Birkenau und wohnt in Hemsbach. Weinheim ist eine Hochburg der Hochzeiten. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gibt es hier die meisten Trauungen. Das liegt am stimmungsvollen Trausaal im Schloss, an der Möglichkeit, auf den Burgen zu heiraten, aber auch an der Ausstrahlung der Standesbeamten, die in Weinheim überwiegend Beamtinnen sind. 450 Paare geben sich im Durchschnitt pro Jahr in Weinheim das Ja-Wort.

Andrea Klawonn lebt ihren Beruf mit Passion. Nach einem Vorgespräch bereitet sie sich individuell auf jedes Paar vor. Zwar sei eine Trauung stets auch ein Verwaltungsakt, der mit Ernsthaftigkeit vorgenommen werden müsse, „aber immer individuell nach den Menschen ausgerichtet“. Eine positive Anspannung begleite sie zu jeder Hochzeit. Sie selbst hat übrigens 2008 auch in Weinheim geheiratet.

Die Aufgaben des Standesamtes sind vielfältig. Es begleitet die Bürger der Stadt buchstäblich „von der Wiege bis zur Bahre“. Ob Geburt, Eheschließung, Kirchenaustritte oder Todesfälle: Das Standesamt ist immer auch eine Stütze im Leben, heißt es abschließend in einem Bericht der städtischen Pressestelle.

SOCIAL BOOKMARKS
02.12.2019 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns