9:20 – schwere Bürde für die KG
Region, 06.12.2021
Diesen Artikel
06.12.2021 05:05
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
14

Region. Zum großen Finale um die Meisterschaft in der Ringer-Oberliga hatte sich Gastgeber SV Germania Weingarten entschlossen, das Risiko in einer mutmaßlich voll besetzten Mineralix-Arena zu meiden und daher komplett auf Zuschauer zu verzichten. Gegner KG Laudenbach/Sulzbach trat in stärkster Besetzung an, musste sich dem Favoriten vor dem Rückkampf am Wochenende aber klar mit 9:20 beugen.

Die Gastgeber starteten mit dem erwarteten Erfolg durch Grigore Herta bis 57 kg Freistil, der den jungen Frederik Pufe klar mit 16:0 beherrschte. Etwas schwerfällig agierte Artur Vegh bis 130 kg griechisch-römisch gegen den 20 Kilo leichteren Rene Jünger. Weingartens Neuzugang siegte aber am Ende aufgrund der übertrieben passiven Ringweise Jüngers mit 6:0.

Für Janis Heinzelbecker lief es in der Klasse bis 61 kg (GR) gegen Laudenbachs Freistiltalent Manuel Wagin bis zur vierten Minute beim Stand von 11:0 nach Plan. Dann erwachte der Kampfeswille des Gastes, der mit drei Aktionen noch auf 7:16 verkürzte. Laudenbachs Ringertrainer Marco Bechtel hatte es gegen Weingartens Allrounder David Hirsch in der Klasse bis 98 kg (FS) zu tun. Lange war es nur ein gegenseitiges Abtasten mit Passivitäten auf beiden Seiten, bis Bechtel mit einem explosiven Beinangriff und einer Vierer-Wertung den Kampf quasi entschied und als 6:0-Sieger von der Matte ging.

Alexander Roor verteidigte bis 66 kg (FS) gegen den starken Marcel Wagin erstaunlich gut. Erst im weiteren Verlauf gelangte der Gast zu Wertungen und siegte mit 9:0. Pausenstand 9:5 für Weingarten. Unspektakulär, aber deutlich mit 8:0 Punkten, bezwang Mykhailo Rudoi in der Klasse bis 86 kg GR KG-Ringer Tim Scheid. Auch Teodor Horatau holte die erwarteten Punkte für sein Team. Einfach war dies bis 71 kg GR gegen einen sehr defensiv eingestellten Florian Losmann jedoch nicht. Dennoch stand am Ende ein verdientes 6:1. Einkalkuliert war von Weingarten wohl die Niederlage von Ali Beschtoew gegen den routinierten Freistilspezialisten Pawel Malicki bis 80 kg FS. Trotz einer eigenen Vierer-Wertung gelang es nicht, den Kampf, der nach viereinhalb Minuten mit 20:4 für den Gast endete, über die Zeit zu bringen.

Eine kleine Überraschung gab es dann bis 75 kg FS durch den jungen Jeremy Weinhold gegen den leicht favorisierten Lukas Rettig. Zunächst dominierte der Gast, doch Weingartens Talent setzte im weiteren Verlauf immer wieder geschickte Beinangriffe an, die Rettig nicht zu verteidigen wusste. Am Ende stand ein hochverdienter 9:5-Sieg für Weinhold. Den Schlusspunkt setzte Publikumsliebling Ion „Jonny“ Panait, der gegen Cedrik Robin Criz sein ganzes Griffrepertoire zeigen konnte und nach knapp drei Minuten mit 16:0 gewann. Das 20:9 lässt den Aufstieg in die Regionalliga für die Bergsträßer vor dem Rückkampf in weite Ferne rücken.

Ladenburg siegt knapp

Erwartet spannend und letztlich mit einem knappen 18:15 endete das erste Finale in der Verbandsliga zwischen dem ASV Ladenburg II und dem ASV Bruchsal. In den mittleren Gewichtsklassen zeigte Ladenburg die größere Breite in seinem sehr jungen Kader. Mit fünf Einzelsiegen durch Yunus Bagci, Mohammadi Zaki, Hamed Noorzai, Josef Bagci und Wolfgang Wiederhold legten die Jungs von Herbert Maier den Grundstein für den Mannschaftserfolg.

Ein echter Coup gelang dem KSC Graben-Neudorf II im Finale der Landesliga beim SV Germania Weingarten II. War man in den Gruppenkämpfen noch hoffnungslos 0:40 und 8:48 unterlegen, so setzte der KSC auf den Einsatz dreier Jugendringer aus dem Oberligateam, was gegen zudem personell dezimierte Gastgeber zu einem deutlichen 48:16-Erfolg führte. Die Gäste besetzten 14 Gewichtsklassen, Weingarten dagegen nur zehn.

Viernheim bleibt ohne Chance

Der SRC Viernheim empfing den AC Lichtenfels vor kleiner Zuschauerkulisse, unterlag aber wie bereits im Vorkampf deutlich 9:27. Die Südhessen gerieten sofort in Rückstand, da Cristian-Vasile Vagiunic bis 57 kg GR nach einer eigenen riskanten Aktion gegen Ömer Halil Recep bereits in der zweiten Minute auf beide Schultern ging und der Ex-Nordbadener Stefan Kehrer die Punkte im Schwergewicht kampflos einstrich, da Viernheim diese Klasse aufgrund der Verletzung von Sebastian Schmidt nicht besetzen konnte.

Vasyl Ilnytskyi bot bis 61 kg FS eine traurige, fast hilflose Vorstellung gegen Ahmet Duman. Chancenlos war auch Julian Scheuer bis 98 kg GR gegen den EM-Dritten des Vorjahres, Hannes Wagner. Nach gut vier Minuten siegte der Gast mit 16:0. Pascal Hilkert zeigte eine kämpferisch starke Leistung bis 66 kg GR gegen Rumen Savchev. Technische Punkte fielen keine, der 2:1-Erfolg des Viernheimers resultierte am Ende aus zwei Passivitäten des Gastes. Pausenstand somit 16:1 für Burghausen.

Dann gab es weiteren Grund zur Freude für Viernheim, denn Matthias Schmidt ließ bis 86 kg FS seinem Kontrahenten Niklas Ohff keinerlei Entfaltungsmöglichkeiten. Als auch noch Daniel Antal bis 71 kg FS den Burghausener Lukas Tomaszek 18:2 bezwang, hatte der SRC sowohl den Abstand deutlich verkürzt, wie auch seine treuen Fans etwas versöhnt. Leider gingen die drei restlichen Begegnungen für Norman Balz, Vasile Alexandru Dosoftei und Arkadiusz Böhm mehr oder weniger deutlich verloren. T.P.

SOCIAL BOOKMARKS
06.12.2021 05:05
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage