„Ein kleines Zeichen setzen“
Leutershausen, 20.03.2020
Diesen Artikel
20.03.2020 11:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
72

Leutershausen. Jetzt ist Solidarität gefragt. Deshalb werden die Drittliga-Handballer der SG Leutershausen ab sofort mithelfen, die Folgen der Corona-Pandemie einzudämmen. Die Spieler haben sich bereit erklärt, Einkäufe oder Besorgungen für ältere und hilfsbedürftige Menschen in Leutershausen auszuführen. Wer Hilfe braucht, kann sich einfach telefonisch oder per Mail in der Geschäftsstelle melden – alternativ gibt es im sozialen Netzwerk Facebook eine Gruppe „Leu hilft sich!“, in der miteinander kommuniziert werden kann.

„Wir haben uns mit der Vereinsführung entschlossen, diesen Service anzubieten, um eben Leuten, die zur Risikogruppe gehören, die Möglichkeit zu geben, sich so gut wie möglich zu schützen“, sagt Niklas Ruß. Der Kapitän der Roten Teufel sprach stellvertretend für die gesamte Mannschaft: „Wir sind in einer Situation, die niemand zuvor erlebt hat. Das stellt uns alle vor sehr große Herausforderungen – das müssen wir ganz klar als Gesellschaft bewältigen.“

Er appellierte nochmals, sich an die Empfehlungen der Bundesregierung und des Robert-Koch-Instituts, soziale Kontakte möglichst zu vermeiden, zu halten. Ruß: „Jetzt ist Solidarität gefragt. Auch wenn wir dadurch nur ein kleines Zeichen setzen können, wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen und die Leute animieren, zusammenzuhalten.“ sok

Kontakte stellt die SGL-Geschäftsstelle: 06201/9595215 her, Die Facebook-Gruppe, in der sich Hilfesuchende und Helfer organisieren heißt: Leu hilft sich!

SOCIAL BOOKMARKS
20.03.2020 11:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage