Hoblaj hält dritten Sieg in Folge fest
Gelnhausen, 03.02.2020
Diesen Artikel
03.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
206

Gelnhausen. Auch das dritte Spiel im neuen Jahr haben die Drittliga-Handballer des TVG Großsachsen erfolgreich gestaltet. Die Mannschaft von Trainer Stefan Pohl gewann am Samstagabend vor 530 Zuschauern beim TV Gelnhausen mit 30:28 (18:13) und zeigte dabei bis zur 45. Minute eine überragende Leistung. Am Ende stand das Spiel noch auf des Messers Schneide, weil Großsachsen elf Minuten ohne Tor blieb. Aber die Saasemer behielten auch in dieser schwierigen Situation die Nerven und fuhren ganz wichtige Punkte auf dem Weg zum sicheren Klassenerhalt ein. Mit vier Siegen in Folge steht Großsachsen jetzt verdientermaßen auf einem einstelligen Tabellenplatz.

In der Vorwoche hatte Ortsnachbar SG Leutershausen noch mit 27:30 in der Barbarossastadt verloren, und da auch Tabellenführer Großwallstadt dort beide Punkte abgeben musste, wusste man beim TVG um die Schwere der Aufgabe. Großsachsen begann konzentriert. Bis zum 6:6 (9.) war es eine Partie auf Augenhöhe. Dann setzte sich der TVG nach und nach ab. Durch kluges Angriffsspiel riss man immer wieder Löcher in die Deckung der Gastgeber und erhöhte bis zum 11:15 (24.). Zwei schnelle Gegentreffer beantwortete Großsachsen mit drei Treffern von Philipp Schulz und Simon Reisig. Mit einem 18:13-Vorsprung ging es in die Pause – und die Gästefans waren angesichts der gezeigten Leistung guter Dinge.

Doch noch waren 30 Minuten zu spielen, und die sollten es in sich haben. Nach dem etwas schläfrigen Beginn der Gäste in der zweiten Halbzeit stand es nur noch 15:18 (35.). Doch der TVG fing sich wieder und legte durch schöne Treffer bis zum 20:26 vor (45.). Alles schien auf einen sicheren Auswärtssieg hinauszulaufen, doch man hatte die Rechnung ohne Gelnhausen gemacht. Großsachsen gelang plötzlich nur noch wenig.

Maximilian Kehlenbach traf nur den Pfosten, Philipp Ulrich und Michel Hildebrandt scheiterten in bester Position – und plötzlich war Gelnhausen beim 24:26 (50.) wieder dran. Stefan Pohl versuchte den Lauf der Gastgeber mit einer Auszeit zu stoppen. Es kam aber erst einmal noch schlimmer.

Beim 27:26 (56.) ging Gelnhausen seit gefühlten Ewigkeiten wieder in Führung und die Partie schien gedreht. Doch die Saasemer kamen nochmals zurück. Michel Hildebrandt glich aus, Jan Triebskorn sorgte mit einem Doppelschlag für das 27:29 (58.). Aber noch waren über zwei Minuten zu spielen.

100 Sekunden vor dem Ende der Partie erhielt der starke Simon Reisig eine Zwei-Minuten-Strafe und die Gastgeber einen Siebenmeter. Doch Leon Hoblaj stand ja noch im Saasemer Tor. Der 20-Jährige zeigte zuvor zwei starke Paraden und entschärfte jetzt auch noch den Strafwurf der Gastgeber. Im Gegenzug machte Philipp Ulrich mit dem Treffer zum 27:30 endgültig den Deckel drauf. Das letzte Tor von Gelnhausen war nur noch Ergebniskosmetik.

„Wir waren 45 Minuten absolut souverän. Dann vergeben wir ein paar glasklare Chancen und Gelnhausen trifft in jedem Angriff. Die Halle ist da, es wird ein Hexenkessel“, sagte TVG-Trainer Stefan Pohl. „Aber unsere Mannschaft ist ruhig geblieben. Leon Hoblaj glänzte am Ende mit ganz starken Paraden und vorne behielten wir die Nerven.“ hm
TVG Großsachsen:
Boudgoust, Richter, Hoblaj; Kernaja, Reisig (7), Meiser, Triebskorn (5/2), Schulz (4), Schneider, Kadel (1), Hanke, Straub, Kehlenbach (4), Buschsieper (1/1), Hildebrandt (4), Ulrich (4).

SOCIAL BOOKMARKS
03.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage

 
Eine Legende des MERC
Mannheim, 24.03.2020
Korbjäger hängen in der Luft
Weinheim/Mannheim, 24.03.2020
Loviso bangt um seinen Job
Mannheim, 24.03.2020
Die Mannschaft steht
Bensheim, 24.03.2020
„Das Gras wächst ja weiter“
Heddesheim/Viernheim, 24.03.2020