Matthias Schwalbe wird ein Teufel
Leutershausen, 07.03.2020
Diesen Artikel
07.03.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
57

Leutershausen. Die Drittliga-Handballer der SG Leutershausen haben sich für die kommende Saison eine Verstärkung im Rückraum gesichert. Linkshänder Matthias Schwalbe wechselt von der HSG Hanau an die Bergstraße und unterschreibt einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum Sommer 2022. „Für mich hat einfach das Gesamtpaket gepasst“, sagt der 23-Jährige zu seinem Wechsel. „Durch die ganze Historie hat es mich riesig gefreut, dass die Anfrage aus Leutershausen kam. Es ist sportlich eine super Herausforderung, ich möchte mich persönlich weiterentwickeln und gemeinsam mit der SGL die Ziele angreifen.“

Aktuell befindet sich der Rückraumspieler noch im Aufbautraining, im Oktober vergangenen Jahres erlitt er im Auswärtsspiel der Hanauer bei der HG Oftersheim/Schwetzingen einen Kreuzbandriss. Nach der Runde möchte Schwalbe wieder voll einsteigen. „Es läuft aktuell in der Reha super und auch, was den Heilungsverlauf angeht, bin ich wirklich glücklich – das Knie nimmt alles gut an“, sagt Schwalbe. „Ich bin zuversichtlich, dass ich schon bald zu alter Stärke zurückfinden werde.“ Er begann das Handballspielen bei der JSG Groß-Umstadt/Habitzheim und wechselte in der U 17 zum Bundesliga-Nachwuchs der HSG Wetzlar, bevor er sich der HSG Hanau anschloss.

„Mit Matthias bekommen wir den Linkshänder für den Rückraum, den wir schon länger gesucht haben“, sagt Mark Wetzel, der Sportliche Leiter der SGL. Schwalbe sei ein „echtes Kraftpaket“, so Wetzel, und habe seine Stärken vor allem durch seine Dynamik im Eins-gegen-Eins. Nach ihrem spielfreien Wochenende trifft die SGL am Samstag, 14. März, auf die HSG Hanau.

SOCIAL BOOKMARKS
07.03.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage