Purucker fasst einen Entschluss
Großsachsen, 01.04.2020
Diesen Artikel
01.04.2020 04:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
75

Großsachsen. Es gibt Verletzungen, die könnte man als schicksalhaft beschreiben. Denny Purucker vom Handball-Drittligisten TVG Großsachsen ist so ein tragischer Held. Mit 27 eigentlich im besten Handball-Alter, entschloss sich der Spielmacher nun, seine Karriere frühzeitig zu beenden. Kein Wunder, möchte man sagen. „Im letzten Jahr hatte er durch einen Kreuzbandriss die Rückrunde sowie die diesjährige Vorbereitung verpasst, kam zurück, hat gegen Leutershausen ein überragendes Comeback gefeiert – und verletzt sich dann gegen Baunatal wieder“, sagt Großsachsens Sportlicher Leiter Thomas Zahn.

Und der Mittelmann selbst hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. „Durch meine Fußverletzung, die ich mir an diesem Tag zugezogen hatte, kamen auch die Probleme im Knie zurück. Es ist wieder instabil und ich habe Schmerzen. Außerdem ist das nach dem zweiten Kreuzbandriss auch eine Kopfsache. Es macht keinen Sinn mehr, auch weil ich wahrscheinlich nie wieder so spielen könnte wie vorher. Ich wäre gehemmt und hätte Angst, dass wieder etwas passieren könnte.“

Entsprechend betreten waren die Gesichter der Mannschaft, als Denny Purucker seine Teamkameraden informierte. 2016 kam er zum TVG. „Er hat sich sofort top integriert“, erklärt Zahn weiter. „Er hat menschlich von Anfang an super reingepasst, ist umgehend nach Großsachsen gezogen und brachte direkt gute Leistung. Doch leider wurde er immer wieder durch schwere Verletzungen zurückgeworfen“, sagt Zahn, der aber auch aus eigener Erfahrung vollstes Verständnis für Purucker aufbringt. „Auch wenn uns das sportlich extrem weh- und auf menschlicher Ebene sehr leidtut. Damit verlieren wir einen klasse Führungsspieler. Aber vielleicht kann er sich ja vorstellen, irgendwann und mit etwas Abstand, eine Funktion im Verein zu übernehmen. Da stehen ihm natürlich sämtliche Türen offen.“

Daran denkt Purucker, der so lange an einem Comeback gearbeitet hat, noch nicht. „Ich muss die Situation annehmen, wie sie ist und einsehen, dass es nicht mehr geht. Diese Entscheidung fiel mir sehr schwer und ich bin auch echt traurig, aber so ist es leider.“

Purucker ist nach Jan Triebskorn (TV Hochdorf), Philipp Schulz (Karriereende), Pascal Boudgoust (SG Heidelsheim/Helmsheim) und Dymal Kernaja der fünfte feststehende Abgang des aktuellen Kaders. Dagegen hat der TVG inzwischen mit Torhüter Fabian Lieb und Adrian Fritsch (beide SG Nußloch), Jonas Kupijai (TV Hochdorf), Moritz Brestrich (HSG Worms) und Maximilian Hartz (HG Saarlouis) auch fünf Zugänge.

„Der Kader steht jetzt fast komplett. Allerdings ist momentan nichts seriös planbar. Wir werden mit den Spielern viele Einzelgespräche führen müssen“, sagt Zahn, der auch von Verbandsseite auf einen zügigen Beschluss hofft, wie es weitergehen wird. AT/ch

SOCIAL BOOKMARKS
01.04.2020 04:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage

 
Krise als Herausforderung
Neckartailfingen, 29.05.2020
Geplante Investitionen verschoben
Bergstraße, 29.05.2020