Saison als Einfach-Runde
Region, 26.11.2020
Diesen Artikel
26.11.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
8

Region. Die angespannte Gesundheitslage und die entsprechenden politischen Entscheidungen lassen keine andere Wahl: Der gesamte Mannschafts-Spielbetrieb (Punkt- und Pokalspiele) in „Tischtennis-Baden-Württemberg“ wird bis 31. Dezember unterbrochen. Die Regelung umfasst alle Spiele der Verbands- und der Bezirksspielklassen. Das Präsidium von Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW) fasste auf Empfehlung des Hauptausschusses Wettkampfsport nun einstimmig diesen Beschluss. Die entsprechende Regelung für die Baden- und für die Württemberg-Liga ist derzeit noch in Abstimmung.

Ob eine Fortsetzung im Januar nächsten Jahres möglich ist, steht in den Sternen. Fest steht jedoch bereits heute, dass auch im Februar oder März im Modus einer Einfach-Runde weitergespielt wird. „Wir haben gar nicht mehr so viele Spieltage, um eine Doppel-Runde zu Ende zu spielen“, so Thilo Gibs, der verantwortliche Vizepräsident Sport.

Vorrunde zu Ende spielen

Einige Mannschaften in 12er-Spielklassen haben bisher erst zwei bis drei Spiele ausgetragen, müssten im Rahmen des gewohnten Systems sonst noch 19 bis 20 Partien absolvieren – unmöglich auf Basis einer soliden Planung. Zudem besteht weiterhin Unsicherheit darüber, welches Zeitfenster Corona in der Saison 2020/21 für den Wettkampfbetrieb überhaupt noch lässt. Deshalb entschied sich das TTBW-Präsidium einstimmig, neben den bereits gespielten Vorrunden-Begegnungen, nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs nur die noch ausstehenden Begegnungen der ersten Halbserie auszutragen. Den Modus will der Hauptausschuss Wettkampfsport noch im Dezember festlegen.

Darüber hinaus sammelten die Mitglieder des Ausschusses Gedanken über zusätzliche Spiel-Möglichkeiten. Tischtennis-Spielern mit dem Wunsch, viele Wettkämpfe zu bestreiten, könnten vermehrt Angebote über den Pokal-Wettbewerb sowie Einzelturniere wie zum Beispiel das TTBW-Race gemacht werden.

Beim DTTB-Bundestag wurde zudem der Wechseltermin für Spielberechtigungen auf dem 30. November bestätigt, die Mannschaftsmeldung für die Rückrunde muss von den Vereinen im Zeitraum von 16. bis 22. Dezember abgegeben werden. Diese ist nach Genehmigung dann gültig ab 1. Januar, ganz unabhängig davon, wie viele Spiele bisher ausgetragen wurden und wie viele 2021 folgen.

Für die laufende Saison hält die WO-Bestimmung zum Reservespieler-Status eine Ausnahme bereit: Entsprechend der Überschrift „Bundestag verhindert Härten bei Verlust der Stammspieler-Eigenschaft“ verlieren Akteure ihren Stammspieler-Status auch dann nicht, wenn sie bis zum Ende der Vorrunde nicht ein Spiel absolviert haben. In der Runde 2020/21 kann also kein Aktiver seinen Stammspieler-Status verlieren. Außerdem: Auch Spieler, die in der betreffenden Halbserie keine Punktspiele bestritten haben, dürfen in den Entscheidungsspielen eingesetzt werden.

SOCIAL BOOKMARKS
26.11.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage