Spucken in Corona-Zeiten geht nicht
Bergstraße, 14.09.2020
Diesen Artikel
14.09.2020 05:10
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
641

Bergstraße. Die junge Fußball-Saison 2020/21 hat ihren ersten Eklat. Das Derby in der Kreisklasse B3 zwischen der SG Hemsbach II und dem SC United Weinheim wurde am Sonntag in der 35. Minute vom Schiedsrichter abgebrochen. Auslöser war das Verhalten von Gästespieler Marvin Zimmermann. Er hatte sich über mehrere Entscheidungen des Unparteiischen aufgeregt und diesen offenbar mit den Worten bedacht: „Du bist gekauft.“ Daraufhin sah Zimmermann die Rote Karte, erklärte Sükrü Cansiz, Zweiter Vorsitzender des SC United.

Was danach geschah, wird unterschiedlich beurteilt. Laut Cansiz habe Zimmermann anschließend auf den Boden gespuckt. Der Schiedsrichter sah das Spucken wiederum gegen seine Person gerichtet. „Daraufhin hat der Schiri gesagt, gerade in Corona-Zeiten lasse er sich das nicht gefallen. Dann hat er das Spiel abgebrochen“, schilderte SG-Trainer Caner Vural den Vorfall.

Unabhängig davon verurteilte Cansiz das Verhalten des Spielers auf das Schärfste. „So ein Vorgehen gegenüber dem Schiedsrichter tolerieren wir nicht. Wir haben Marvin Zimmermann mit sofortiger Wirkung suspendiert und aus dem Verein ausgeschlossen.“

Wie das Spiel nun gewertet wird, ist noch offen. Der SC United will dem Verband auch eine Stellungnahme zum Verhalten des Schiedsrichters während der gesamten Partie zukommen lassen und hofft auf eine Neuansetzung. SG-Trainer Vural sieht das anders. „Ich gehe davon aus, dass das Spiel mit 3:0 Toren für uns gewertet wird. Zum Zeitpunkt des Abbruchs führten wir mit 1:0 und der SC United war in Unterzahl.“ Das Tor für die Gastgeber hatte Pascal Hoffmann erzielt (30.).

Ohnehin stand das Derby für die Hemsbacher schon im Vorfeld unter einem unglücklichen Stern. Oliver Moy, der über viele Jahre hinweg für die SG-Privatmannschaft aktiv war, starb unter der Woche völlig überraschend an einem Herzinfarkt. „Wir hatten uns lange überlegt, ob wir überhaupt spielen sollen“, sagte Vural. „Aber die Mannschaft hat sich entschieden, an diesem Tag einfach für Oliver zu spielen.“ Vergönnt war es ihr aber nur 35 Minuten lang.

Viernheim II - Lützelsachsen III 1:9

Einen perfekten Saisonstart hat die neu gemeldete dritte Mannschaft der TSG 91/09 Lützelsachsen hingelegt. Eine Woche nach dem Derby-Erfolg gegen Rippenweier gab es am Sonntag einen 9:1-(2:1)-Kantersieg bei der SG Viernheim II. Vor allem in der zweiten Halbzeit trumpften die Gäste auf und hätten sogar noch höher gewinnen können. „Wir haben den Ball gut laufen lassen“, lobte TSG-Trainer Sascha Gerhardt.

Der überragende vierfache Torschütze Martin Zangl stellte mit seinen Treffern in der 10., 38., 47. und 50. Minute zum 1:4 die Weichen. Zwischenzeitlich war Viernheim mit der einzigen Chance des Spiels überraschend zum 1:1 gekommen (35.). Nach dem Seitenwechsel erzielte Lützelsachsen dann in regelmäßigen Abständen die Tore zum 1:9 durch Til Kunz, Lukas Gruber, zweimal Joel Navidad und Miguel Cabrera. Der SG-Torwart sah dazwischen noch die gelb-rote Karte. bk
TSG 91/09 Lützelsachsen III:
Maier; Fath (65. Siefert), Kunz, Sahin (65. Schwerdt), Kirsch, Navidad, Bock, Matos (46. M. Cabrera), Zangl (65. Georgiev), Gruber, Karaorman.

SOCIAL BOOKMARKS
14.09.2020 05:10
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage

 
Saison hängt am seidenen Faden
Bergstraße, 23.10.2020
SGL appelliert an Disziplin der Fans
Leutershausen, 23.10.2020
Viele Fragen sind offen
Weinheim, 23.10.2020
Ärger beim TuS Weinheim
Bergstraße, 23.10.2020
Bedenken der Arbeitgeber
Leutershausen, 23.10.2020