Vier Matchbälle vergeben
Laudenbach, 13.02.2020
Diesen Artikel
13.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
5

Laudenbach. Es war einfach kaum zu glauben: Die lautstark unterstützten Volleyballerinnen der TG Laudenbach führten in der Bezirksklasse im entscheidenden Tiebreak gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TG Sandhausen schon mit 14:11 Punkten und standen angesichts des bisherigen Saisonverlaufs vor einer kaum für möglich gehaltenen Sensation. Doch die mit Abstand beste Saisonleistung des bis dahin erst zweimal siegreichen Teams von Trainer Sebastian Minden sollte nicht belohnt werden.

Der Landesliga-Absteiger wehrte nicht nur die ersten drei, sondern beim 15:16 einen weiteren Laudenbacher Matchball ab und nutzte in einer an Dramatik nicht zu überbietenden Schlussphase seine vierte Chance zum eigenen 3:2-(25:14, 22:25, 20:25, 25:18, 20:18)-Erfolg.

Anschließend mobilisierte Laudenbach gegen die VSG Mannheim DJK/MVC IV alle Kräfte und hatte beim 23:20 im zweiten Durchgang die Chance zur 2:0-Satzführung. Daraus wurde jedoch nichts, denn die Gäste konterten mit fünf Punkten in Serie und waren fortan im Spiel. Der Laudenbacher Kräfteverschleiß machte nach dem Verlust des dritten Satzes einen weiteren Tiebreak unwahrscheinlich, doch die TGL kämpfte sich tatsächlich zurück. Zu einem Happy End reichte es aber nicht, das Spiel ging abermals unglücklich in der Verlängerung des Entscheidungssatzes mit 2:3 (25:21, 23:25, 20:25, 25:17, 14:16) verloren.

Trotz der Enttäuschung nach einem in dieser Form noch nicht erlebten Spieltag nimmt Laudenbach nicht nur zwei Punkte, sondern auch eine große Portion Selbstvertrauen mit in das nächste Spiel im Kampf um den Klassenerhalt beim direkten Konkurrenten SG Ketsch-Brühl II am 1. März.
TG Laudenbach: Ann-Kathrin Bisdorf, Louisa Brestel, Paula Brüstle, Marlene Heiler, Indra Hermann, Paula Jüllich, Sophia Kraft, Tabea Prisslinger, Cleo Schmeiter, Louisa Schmitt, Luisa Trautmann, Beste Türkay.

Laudenbachs Herrenteam bot beim Tabellendritten VC Walldorf eine ansprechende Leistung, doch zu einem Satzgewinn reichte es für das von Daniel Münch betreute Team wieder nicht. Trotz erkennbarer Steigerung unterlag die TGL mit 0:3 (22:25, 17:25, 17:25). Am 1. März geht es zur VSG Mannheim IV.
TG Laudenbach: David Brockmüller, Matti Jänicke, Felix Reschke, Sebastian Minden, Maximilian Müller, Nico Süß, Jakob Thomas, Erik Weber.

In Reicholzheim konnte die Mixed-Mannschaft der TGL zunächst nicht an ihre bislang überzeugenden Saisonleistungen anknüpfen. Beim 0:3 (16:25, 22:25, 19:25) gegen den VfB Reicholzheim II gab es erstmals keinen Laudenbacher Satzgewinn. Gegen den TV Mosbach führte die TGL mit 2:1-Sätzen, ehe die Odenwälder ausglichen. Im Tiebreak des Entscheidungssatzes gelangen der TGL fünf Punkte in Serie zum glücklichen 3:2- (23:25, 25:20, 25:21, 12:25, 15:11)-Erfolg für das Team von Spielertrainer Wolf Blecher. rapr
TG Laudenbach:
Dagmar Becker, Christina Röder, Rita Sturm, Dana Weiser, Wolf Blecher, Joachim Braasch, Patrick Gunsch, Rainer Prisslinger.

SOCIAL BOOKMARKS
13.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

Artikel der letzten 7 Tage

 
Fritsch muss die Karriere beenden
Großsachsen, 01.07.2020
TC 02 will das Aufstiegsspiel
Weinheim, 01.07.2020
Scholz verlängert
Ludwigshafen, 01.07.2020