„MiMaBa“ kommt nicht so gut an wie erhofft