Miteinander an der Zukunft tüfteln
Gorxheimertal, 21.11.2019
Diesen Artikel
21.11.2019 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
58

Gorxheimertal. Ideen sammeln, Vorschläge entwickeln, Impulse geben und miteinander an der Zukunft tüfteln – diese Möglichkeit bietet sich derzeit für die Bürger in Gorxheimertal. Im Rahmen des Projekts „Zukunftsvision Gorxheimertal 2035“ wird gemeinsam die Zukunft in der eigenen Gemeinde mitgestaltet – und dabei zählt jede Meinung. Am Samstag, 30. November, findet der bereits zweite öffentliche Workshop im Rahmen der „Zukunftsvision“ statt. Auch Bürger, die nun zu diesem Zeitpunkt in den Entwicklungsprozess miteinsteigen möchten, sind willkommen. Beginn ist um 10 Uhr im Bürgerhaus in Unter-Flockenbach.

Auf die Bürgerbefragung im Sommer folgte der erste öffentliche Workshop im September. Dabei nutzten insgesamt rund 40 Teilnehmer die Gelegenheit, intensiv im Bürgerhaus zu diskutieren, die festgestellten Schwerpunkte zu vertiefen und gemeinsame Handlungsstrategien zu entwickeln. „Das Ergebnis bestätigte einerseits die bekannten Defizite, andererseits sind aber auch viele Anregungen und Hinweise dabei herausgekommen“, sagt Bürgermeister Uwe Spitzer.

In Arbeitsgruppen fanden sich die Bürger zusammen, um an den Themenschwerpunkten der vorangegangen Bürgerbefragung weiterzuarbeiten. So beschäftigten sich die aktiven Bürger beispielsweise mit dem Thema Wohnen und den Vorschlägen, leerstehenden Wohnraum zu aktivieren. Auch die Spielplätze und deren Aufwertung wurden genauer beleuchtet oder auch der öffentliche Personennahverkehr mit regelmäßiger Taktung.

Wie geht es weiter?

Im nun zweiten Workshop sollen die Themen aus dem ersten Treffen vertieft werden. Letztendlich sollen nach Abschluss der Workshops die entwickelten Handlungsstrategien den Gremien der Gemeinde zur weiteren Beratung und Beschlussfassung präsentiert werden. Außerdem ist eine Bürgerversammlung zu diesem Thema angedacht. „Ich würde mich sehr freuen, wenn sich noch mehr Bürger beteiligen“, sagt Spitzer und weist darauf hin, dass man bei diesem zweiten Workshop einsteigen kann, ohne vorher an der Bürgerbefragung oder dem ersten Workshop teilgenommen zu haben. „Alle können mitmachen und einsteigen.“ Der Prozess der Bürgerbeteiligung sei eine einmalige Gelegenheit, mit professioneller Unterstützung querbeet über viele Bereiche Meinungsbilder, Ideen und Anregungen von den Bürgern zu erhalten. -/awe


„Zukunftsvision Gorxheimertal 2035“ - was bisher geschah:
Die Gemeindevertretung hat fraktionsübergreifend die Erarbeitung einer „Zukunftsvision Gorxheimertal 2035“ beschlossen.

Wofür steht die Gemeinde Gorxheimertal? Wo liegen die Stärken und Schwächen? Wie kann man die derzeitige Lebensqualität sichern und an welcher Stelle besteht Verbesserungspotenzial? Diese und mehrere Fragen sollen gemeinsam besprochen werden.

Zum Auftakt des Entwicklungsprozesses wurde zunächst nach der Meinung der Bürger gefragt. 1000 Bürger ab dem Alter von 18 Jahren haben, nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, einen Fragebogen erhalten, der bis zum 31. Juli unter Wahrung der Anonymität ausgefüllt an die Gemeindeverwaltung zurückgegeben werden sollte. 351 Fragebögen hat die Verwaltung zurückerhalten.

Diskutiert wird in insgesamt zwei Workshops unter Leitung des beauftragten Beratungsbüros Eckermann und Krauß GmbH mit den Mandatsträgern der Gemeinde und allen interessierten Bürgern, unabhängig von einer vorausgegangenen Teilnahme an der Fragebogen-Umfrage oder am ersten Workshop.

Der erste öffentliche Workshop fand im September statt.

Der zweite öffentliche Workshop findet am Samstag, 30. November, um 10 Uhr im Bürgerhaus in Unter-Flockenbach statt.

Mehr Informationen gibt es
unter www.gorxheimertal.de und unter www.zukunftsvison2035.de



SOCIAL BOOKMARKS
21.11.2019 05:00
Drucken Vorlesen Senden

Durchsuchen Sie unser Archiv!