Ruby möchte glücklich werden
Weschnitztal, 01.02.2020
Diesen Artikel
01.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
18

Weschnitztal. Der kleine Hund Ruby stammt aus Kreta. Seine Besitzer gaben ihn ab, weil er angeblich zu viel bellt. Das konnte der Tierschutzverein APAL aber nicht feststellen. Allerdings ist Ruby blind und hat Verlustängste. Er leidet an einer Linsentrübung – hell und dunkel kann er erkennen.

Ruby reagiert auf Neues sehr vorsichtig. Wenn ihm etwas zu schnell geht, knurrt er und zeigt die Zähne. Wobei er niemals zugebissen hat. Es scheint seine Art zu zeigen, dass er verunsichert ist. Er ist gerne draußen, läuft gerne und möchte einfach jemandem in seiner Nähe haben. Hat man sein Vertrauen gewonnen, hüpft er auf den Schoß und möchte gestreichelt werden.

Ruby ist ein toller kleiner Hund, der jetzt Lebensumstände braucht, die zu ihm passen, damit er endlich glücklich werden kann. Die Tierschutzinitiative wünscht sich für Ruby ein Zuhause, in dem er keinen Grund mehr haben muss, Angst zu haben und verlassen zu werden. Gesucht wird eine Familie, die den kleinen Wuschel lieb hat und ihn trotz seiner Blindheit fördert und fordert. Ruby ist zwei Jahre alt, ein Griffonmischling, hat eine Schulterhöhe von 27 cm, ist kastriert, gechippt und geimpft.

Wer möchte diesem kleinen Kerl ein Zuhause geben? Die Vermittlung erfolgt durch die Tierschutzinitiative ohne Grenzen, Telefon 06253/972293 oder E-Mail an info@
tsi-ohne-grenzen.de

SOCIAL BOOKMARKS
01.02.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

SLK+MK_Magazine_Rectangle