Saasemer Winzerhoheiten vorgestellt
Weinheim, 20.09.2022
Diesen Artikel
20.09.2022 17:11
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
186

Weinheim. Das 75. Bergsträßer (Jubiläums-)Winzerfest kann kommen. Stefan Kilian, Vorsitzender des Lützelsachsener Verkehrs- und Heimatvereins, stellte am Freitagabend im Rahmen der traditionellen Vorab-Winzerfest-Weinprobe in der Aula der Hans-Joachim-Gelberg-Grundschule mit Jennifer Geißler als neuer Winzerkönigin und den beiden ihr zur Seite stehenden Prinzessinnen Nadine Schmitt und Sabrina Bessler das neue hoheitliche Dreigestirn vor. Nach zweijähriger pandemiebedingter Zwangspause findet das Winzerfest vom 30. September bis 2. Oktober wie gewohnt in der Saasemer Winzerhalle statt.

Offizieller Krönungsabend der Winzerhoheiten, für den sich schon jetzt zahlreiche weitere Weinhoheiten aus der Region angesagt haben, ist Samstag, 1. Oktober, ab 19.30 Uhr. Der Jubiläumsfestzug unter dem Motto „Zeitreisende in Lützelsachsen“ startet am Sonntag, 2. Oktober, um 14 Uhr. Zahlreiche ehemalige Winzerhoheiten, unter ihnen auch die erste „Königin des Saasemer Roten“ aus dem Jahr 1948, Emmi Bauder, verliehen der Präsentation der neuen Regentinnen zusätzlichen Glanz.

Mit der bevorstehenden Feier ihres 75. Thronjubiläums, so die mittlerweile 93-jährige Emmi Bauder, stehe sie länger als „Lützelsachsener Winzerkönigin der Herzen“ an der Spitze des Weinheimer Ortsteils, als die gestern zu Grabe getragene „Queen von England“ an der Spitze ihres Volkes stand.

Gratulieren darf man am heutigen Dienstag der kommenden Winzerkönigin Jennifer I., die 28 Jahre alt wird. Sie wohnt in Hirschberg und kann bereits auf winzerhoheitliche Prinzessinnen-Erfahrungen zurückblicken. 2018/2019 stand die Steuerfachangestellte, die in einer Steuer- und Wirtschaftskanzlei in Heddesheim arbeitet, der damaligen Regentin Lina I. zur Seite. Und erlebte dabei schon damals „eine wunderschöne, spannende und aufregende Zeit“.

Bierbrauer zum Freund

Ihre Liebe zum Wein hat sich die bekennende Spät- und Grauburgunder-Liebhaberin im Weinberg ihres Onkels Martin Schmitt geholt. Diese Liebe sieht sie auch nicht dadurch auf die Probe gestellt, dass ihr Freund Rick ausgerechnet in der Woinemer Hausbrauerei als Bierbrauer tätig ist. „Wein und Bier vertragen und ergänzen sich genauso wie wir beiden“, versicherte Jennifer gegenüber den Weinheimer Nachrichten. Bogenschießen als Ausgleichssport gegen den Alltagsstress nennt sie als eines ihrer Hobbys. Darüber hinaus möchte sie in nächster Zeit auch noch den Angelschein erwerben. Ob „Kuchen“ oder „Donuts“: Prinzessin Nadine Schmitt steht in ihrer Freizeit am liebsten am Backofen. Außenstehende beschreiben die 31-jährige Kauffrau für Bürokommunikation, die zusätzliche Weiterbildungen zur Finanzbuchhalterin und Wirtschaftsfachwirtin erfolgreich abgeschlossen hat, vor allem als „quirlig“ und „hilfsbereit“. Ihre größte Schwäche nennt Nadine, die seit 2020 in einer Kanzlei in Lützelsachsen arbeitet, selbst: In vielen Dingen sei sie oftmals „zu sehr Perfektionistin“. Von der ehemaligen Winzerkönigin Aline I. sei sie dazu ermuntert und darin bestärkt worden, sich um das Prinzessinnenamt zu bewerben und zur Verfügung zu stellen. Darüber hinausgehende Ambitionen mit Blick auf das Königinnenamt schließt Nadine dagegen aus.

Prinzessin Sabrina Bessler rundet das hoheitliche Trio ab. Im Gegensatz zu den Spät- und Grauburgunder-Liebhaberinnen weiß die 26-jährige Verwaltungsangestellte im gehobenen Dienst eher einen Riesling zu schätzen. „Der aber auf keinen Fall ins Glas kommt“, wenn sie sich mit ihrem Motorrad, einer Oldtimer-Kawasaki, Baujahr 2006, in die Kurven der Odenwaldstraßen legt. Hinzu gesellt sich bei ihr eine nicht minder große Leidenschaft fürs Skifahren. Die Liebe zu Reben und Wein hätten die Stiefgroßeltern in ihr entfacht, so Sabrina. Und gibt, nach ihren Schwachpunkten gefragt, zu, „manchmal tollpatschig“ zu sein. Dies aber durch ihre Ordnungsliebe wieder auszugleichen zu versuchen. Während die im Rückblick „nicht ohne eine gewisse Wehmut“ aus dem Amt scheidende noch amtierende Winzerkönigin Miriam II. der Hoffnung Ausdruck verlieh, dass der Wettergott beim Winzerfestumzug „diesmal besserer Laune ist“. In ihrem Regierungsjahr musste der Um-zug erstmals in seiner Geschichte wegen Regens abgesagt werden.

Die Weine beim Winzerfest

Michael Raffl vom Weingut in Hohensachsen, Adrian Zimmer vom gleichnamigen Weingut in Odenheim – seine Gattin ist die ehemalige Winzerkönigin Sina I. – sowie Manuel Bretschi und Karlheinz Spieß von der Winzergenossenschaft Schriesheim stellten in einer achtteiligen Weinprobe die im Rahmen des Winzerfestes zu verkostenden Weine vor. Neben dem Spätburgunder-Jubiläums-Rotwein, einem Lützelsachsener Stephansberg, Kabinett trocken aus dem Weingut Raffl, einem Odenheimer Auxerrois trocken und einem Chardonnay der Winzergenossenschaft Schriesheim aus der Lage Kuhberg kommen auch Weine der Winzer von Baden (Wiesloch) sowie der Bergsträßer Winzer (Heppenheim) zum Ausschank. emi

SOCIAL BOOKMARKS
20.09.2022 17:11
Drucken Vorlesen Senden

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

 

 

Meistgelesen

  Titel Klicks Kategorie
1. Harmlos und schon längst heimisch 589 LOKALES
2. Sein Tod reißt viele Lücken 459 LOKALES
3. 218 Polizisten im Einsatz 310 POLIZEIBERICHTE
4. Ampel verschwindet 290 LOKALES
5. Freiheit für Heizkörper 286 LOKALES
6. Impfstoff gegen BA.4 und BA.5 228 LOKALES
7. Wenn über Nacht alles anders ist 197 LOKALES
8. Kracher in Lederhosen 185 LOKALES
9. Viele gekrönte Häupter 173 LOKALES
10. Frau beim Beladen ihres Autos bestohlen 162 POLIZEIBERICHTE