Schwierigere Probleme
13.10.2019
Diesen Artikel
13.10.2019 18:27
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
59

„Seife anstatt Duschgel“

WN/OZ vom 4. Oktober

Mehr als eine halbe Seite Bericht, wie Familie Schubert Plastik spart – vielleicht sogar mit Honorar für deren Telefonbericht. Ob mit oder ohne Plastik, das kann wohl jeder Denkende selbst entscheiden. Auch Verbote für dies oder das durch die Politik braucht der vor Wahlen oft so bezeichnete „mündige Bürger“ nicht. Mich berührt eher das Flüchtlingselend in den überfüllten Lagern auf Lesbos und anderswo. Diese Probleme zu lösen und damit fertig zu werden, ist für die Betroffenen und die Politiker schwer genug.

Schelte bekommen Letztere so oder so, egal welche Lösungsmöglichkeiten dafür herangezogen werden. Und für alles muss Geld vorhanden sein, das erst erwirtschaftet werden muss, bevor darauf Steuern gezahlt werden, damit der Staat Mittel hat, um alle seine Pflichtaufgaben zu finanzieren. Dazu noch die Hilfen jedweder Art. Jetzt gibt es auch noch Klima-Demos in Städten, Verkehrsblockaden und anderes, um Berufstätige auf dem Weg zur Arbeit aufzuhalten, auch auf dem Weg zu Autofirmen. Deren Zulieferer entlassen Mitarbeiter – junge Demonstrierende sind wohl nicht darunter, leben meist noch vom Elternunterhalt oder von staatlicher Unterstützung. Was aber, wenn die unterhaltspflichtigen Väter oder Mütter ihre Arbeit verlieren? Diesel- Autos werden kaum mehr gekauft, die Gebrauchten wandern nach Russland, Ukraine, Polen, sofern nicht total gute Autos – wie schon geschehen – verschrottet werden (müssen), um die Prämie für einen Neukauf zu bekommen.

Und noch etwas: Kleine Autos sind nichts für körperlich große Leute, die oft auch aus Berufsgründen Vielfahrer sind. Und auch relativ gute Zug- und Busverbindungen, wie wir sie von Fürth aus haben, bedeuten einfach einen zeitlich längeren Weg zur Arbeit hin und zurück. Nicht jeder hat einen Arbeitsplatz vor Ort oder nahe beim Zielbahnhof, nicht mal Grüne!

Gunthild Roos, Fürth

SOCIAL BOOKMARKS
13.10.2019 18:27
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns