Sie geben Schülern eine Stimme
Weinheim, 23.06.2022
Diesen Artikel
23.06.2022 05:05
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
50

Weinheim. Willkommen und Abschied. Mit „einem lachenden und einem weinenden Auge“ eröffnete nach eigenen Worten Oberbürgermeister Manuel Just am Dienstagabend im Großen Ratssaal die konstituierende Sitzung des neugewählten Weinheimer Jugendgemeinderates.

Vom 30. Mai bis 4. Juni hatten Weinheims Schüler die Gelegenheit, abzustimmen, wer ihre Interessen gegenüber dem Oberbürgermeister und der „großen Politik“ im Gemeinderat und den Ausschüssen vertreten soll. Mit dabei sind in der neuen Amtszeit alte Hasen wie Leonard Lechert aber auch viele neue Gesichter, darunter Stimmenkönigin Nea Brunn (Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium), Pascal Banser (Werner-Heisenberg-Gymnasium), Tim Hamidi (Friedrich-Realschule), Svenja Huke (Privatgymnasium Weinheim), Aili Jiang (Bergstraßen- Gymnasium). „Ich bin überzeugt, dass es euch gelingen wird, eigene Schwerpunkte zu setzen“, betonte Oberbürgermeister Just auch mit Blick auf das, was der alte Jugendgemeinderat in seiner dreijährigen Amtszeit erreicht hat. Die Begrünung der Bushaltestellen, die Säuberungsaktion am Waidsee, der bunte Schülerspaziergang, die Mitarbeit im Bündnis „Weinheim bleibt bunt“ – es ist viel passiert. „Nur mit dem Jugendhaus sind wir nicht so weit gekommen, wie ihr wolltet“, sagte Just. Die bisherige Vorsitzende des Jugendgemeinderates, Miriam Ott, machte den Neuen Mut, sich zu engagieren, unter anderem als Chef oder Chefin des Gremiums. „Ich kann euch nur dazu raten, das ist eine coole Aufgabe“, so Ott. Auch ihr bisheriger Stellvertreter Thaddäus Stark motivierte: „Ein Team steht hinter euch. Ihr müsst euch keine Sorgen machen, dass der Druck zu groß wird.“

Dennoch entschieden sich die neuen Jugendgemeinderäte dazu, vorerst keinen neuen Vorsitzenden samt Stellvertretern zu wählen. Sie wollen sich untereinander erst besser kennenlernen. Als Ansprechpartner für die Stadtverwaltung und die Fraktionen im Gemeinderat fungieren interimsmäßig Lilli Großhans, Leonard Lechert und Aili Jiang. Auch die Wahl eines Protokollanten wurde zurückgestellt. Schon fest steht hingegen, dass Dennis Friedemann die Finanzen verantwortet, Tim Hamidi, Nea Brunn und Laura Spinola kümmern sich um die Pressearbeit, Leonard Lechert, Aili Jiang, Nea Brunn und Laura Spinola werden im Gemeinderat zu jugendrelevanten Themen Stellung beziehen. Sie alle wurden einstimmig in ihre Ämter gewählt.

Auf der Tagesordnung am Dienstag stand allerdings noch ein anderer Punkt: die Verabschiedung aller bisherigen Jugendgemeinderäte, die dem neuen Gremium nicht mehr angehören. Für sie hatte Oberbürgermeister Just Buchgutscheine und viele lobende Worte im Gepäck. „Sie sind mit großem Enthusiasmus in Ihr Amt gestartet“, so Just. Er erinnere sich noch gut an das Einführungsseminar vor drei Jahren. „Sie sprudelten vor Ideen“, sagte der OB an die jungen Leute gewandt. Auch wenn sie dem Jugendgemeinderat nicht mehr angehören, der politische Weg gehe ja vielleicht weiter, sagte Just. Beispiele dafür gibt es schon. Frieda Fiedler und Stefano Bauer beispielsweise haben ihre ersten Schritte im Jugendgemeinderat gemacht und sind nun Stadträte für die GAL (Grüne/Alternative Liste). Am Dienstag schauten auch Stadträte der CDU und der Freien Wähler bei der Sitzung vorbei. Monika Springer (FW) und Heiko Fändrich (CDU) ermutigten die jungen Leute, in Kontakt zu treten. „Wir nehmen euch ernst und ihr seid jederzeit eingeladen, unsere Fraktionssitzungen zu besuchen“, so Fändrich. vmr

SOCIAL BOOKMARKS
23.06.2022 05:05
Drucken Vorlesen Senden

Durchsuchen Sie unser Archiv!