Stiftung verzichtet auf Mieterhöhung
Heidelberg, 30.05.2020
Diesen Artikel
30.05.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
32

Heidelberg. Der Brief aus Heidelberg kommt sonst regelmäßig. Er bittet Mieter und Eigenheimbesitzer in der ganzen Region um Verständnis und nennt eine neue Zahl – doch dieser Brief bleibt diesmal aus: Die Evangelische Stiftung Pflege Schönau verzichtet wegen der Corona-Krise auf alle anstehenden Mieterhöhungen und Anpassungen des Erbbauzinses. Dabei hat sie selbst Einbußen.

Als Unternehmen der Badischen Landeskirche wolle man „soziale Verantwortung zeigen“, begründet Ingo Strugalla, geschäftsführender Vorstand der Stiftung, den Schritt. Die Corona-Krise habe „das gesellschaftliche Leben nachhaltig verändert“. Man wolle daher ein „Zeichen der Solidarität mit den Kunden“ setzen, so Strugalla. Zwar habe die Stiftung „bisher nur in Einzelfällen“, so ergänzt Sprecherin Christine Flicker auf Nachfrage, von privaten oder gewerblichen Mietern Bitten um Stundungen der Zahlungen erhalten. „Aber wir rechnen damit, dass noch mehr kommt“, fürchtet Flicker.

Schließlich stünde vielen Menschen durch Kurzarbeit oder Verlust des Arbeitsplatzes deutlich weniger Geld zur Verfügung, und gerade den Mittelstand habe die Pandemie „mit voller Wucht getroffen“. Ihnen wolle man helfen, „die ohnehin angespannte Situation nicht weiter zuzuspitzen“. Das betrifft Mieter, aber auch Eigentümer von Häusern oder Wohnungen, die auf dem Gelände des im Zuge der Reformation aufgelösten Klosters Schönau stehen. Sich darauf Eigentum leisten können, jedoch ohne die Kosten für eigenen Grund – das ermöglicht das jeweils für 99 Jahre bestellte Erbbaurecht. Die Erbpacht, wie der Preis dafür heißt, wird sonst stets nach dem Verbraucherpreisindex angepasst – sprich erhöht.

Doch darauf verzichtet die Stiftung nun. Derzeit betrifft das rund 1300 Erbbaurechtsverträge und 100 Mietverhältnisse der Stiftung, für die jetzt Erhöhungen angestanden hätten. „Wir verzichten dadurch wirklich auf bares Geld“, betont sie und beziffert das auf einen „niedrigen sechsstelligen Bereich“. pwr

SOCIAL BOOKMARKS
30.05.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns