Verkehrsfrust nimmt zu
Diesen Artikel
02.10.2021 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
43

Nerven vieler Autofahrer liegen blank

WN/OZ vom 24. September

War doch angeblich alles gut geplant. Ich weiß ja nicht, wer hier was geplant hat, auf jeden Fall hat sich meiner Meinung nach niemand mit dem Verkehrsaufkommen, dem Verkehrsfluss beschäftigt. Die Ampeln sind, so wie ich das sehe, in ihrem Standardprogramm. Es wird der Verkehrsfluss gestört und die Ampeln, die diesen von der Birkenauer Talstraße über die Mannheimer Straße zur Autobahn leiten sollen, werden anscheinend auch nicht synchronisiert. Eine grüne Welle ist hier nicht gegeben, egal, wie schnell oder langsam man fährt. Hinzu kommt der „wohlüberlegte“ Rückbau der Mannheimer Straße, immerhin eine Hauptdurchgangsstraße, auf eine Fahrspur und 30er-Zone. Wobei hier die Spur so schmal ist, dass ein Bus oder Lkw gar nicht reinpasst!

Andere Städte können das besser! Auch mit den 30er-Zonen. Nämlich zeitlich auf nachts beschränkt. In meinen Augen ist das Verkehrskonzept, sofern man es so bezeichnen kann, von Weinheim für die Tonne!

Tempo 30 für Nordstadt: Warum nicht gleich ganz Weinheim als verkehrsberuhigte Zone? Verkehrstechnisch liegt in Weinheim vieles im Argen. Lärmschutz ist okay! Aber Weinheim ist eine Stadt, mit Geschäften, Industrie und Handwerksbetrieben – und Durchgangsverkehr! Wie soll es da tagsüber ruhig wie im Hochgebirge sein? Oder hat Weinheim vor, sich als Kurstadt zu bewerben? Meiner Meinung nach wird sich der Verkehrsfrust steigern.

Josef Rössle, Mörlenbach

SOCIAL BOOKMARKS
02.10.2021 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

 

 

Meistgelesen