Versuchter Raub: Mehrere Männer mit Waffe bedroht 
Weinheim, 14.01.2020
Diesen Artikel
14.01.2020 11:30
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
2.496

Weinheim. Autokäufer aus dem Ausland, bewaffnete Räuber, die einen Polizeieinsatz vortäuschen und eine Autoscheibe zertrümmern, eine spektakuläre Fahndung: Was sich am frühen Montagmorgen in Weinheim angespielt haben soll, klingt wie ein Krimi. Bislang unbekannte Täter hatten unter Vorhalt einer Schusswaffe versucht, Bargeld zu erbeuten. Die Angegriffenen wehrten sich und schlugen die Täter in die Flucht. 

Und so schildert die Polizei die Geschehnisse: Sieben Personen seien am Montagmorgen aus dem Ausland angereist, um in Weinheim Autos anzukaufen und ins Ausland zu überführen. Da das Geschäft noch nicht geöffnet hatte, hätten sie gegen 5 Uhr morgens ihren Mercedes Sprinter vor einem Autohaus in der Mierendorffstraße geparkt, um dort bis zur Öffnung zu warten. Gegen 5.45 Uhr seien dann drei maskierte Täter aufgetaucht und hätten unter erheblicher Gewalteinwirkung versucht, in das Fahrzeug einzudringen. Dabei sollen die Täter unter anderem laut „Polizei“ gerufen haben -  vermutlich, um ihre Absicht zu verschleiern und einen Polizeieinsatz vorzutäuschen. Dann sollen die Männer mit einem Hammer die Scheibe des Wagens eingeschlagen und unter Vorhalt einer Schusswaffe Geld gefordert haben. 

Die Insassen hätten sich jedoch derartig zur Wehr gesetzt, dass die Täter schließlich von ihrem Vorhaben abließen, zu Fuß zu einem, wenige Meter entfernt, abgestellten Auto rannten und in unbekannte Richtung davon rasten. Die Fahrzeuginsassen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt, standen jedoch deutlich unter dem Eindruck der Geschehnisse, heißt es weiter im Polizeibericht.

Die Polizei hatte daraufhin umgehend Fahndungsmaßnahmen nach dem flüchtigen Fahrzeug und den Tätern eingeleitet. Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Täter wurden beschrieben als drei männliche Personen, die jeweils mit schwarzen Sturmhauben maskiert waren und schwarze Handschuhe trugen. Sie sollen sowohl Englisch als auch Rumänisch gesprochen haben.

Das Fluchtfahrzeug wird beschrieben als dunkler Pkw, ähnlich eines Audi A6 oder 5er BMWs, an dem ein rumänisches Kennzeichen angebracht gewesen sein soll.

Mehrere Leser hatten sich am Montagmorgen an die die WN-Redaktion gewandt, weil sie wissen wollten, warum der Polizeihubschrauber über der Stadt kreiste. Auf Nachfrage hatte die Polizeipressestelle zu dem Hubschrauber aber keine Auskunft gegeben. 

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern, Fahrzeug oder dem Sachverhalt geben können oder eine auffällige Bemerkung in diesem Zusammenhang gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter 0621 174 4444 zu melden. (-/shy) 

SOCIAL BOOKMARKS
14.01.2020 11:30
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

Meistgelesen