Viel Lob fürs „pragmatische Vorgehen“