Vollsperrung für zwei bis drei Monate
Birkenau, 23.12.2019
Diesen Artikel
23.12.2019 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
1.144

Birkenau. „Die innerörtliche Gemeindestraße (IöG) ist die derzeit größte Baustelle in der Gemeinde“, heißt es in einer Mitteilung aus dem Birkenauer Rathaus. Kurz vor Jahresende informiert die Verwaltung über den Stand der Bauarbeiten, schaut auf die bereits erfolgten Arbeiten zurück und wirft einen Ausblick auf das Jahr 2020: Ende Januar muss der Bereich Obergasse/Kallstädter Talstraße voll gesperrt werden.

Der Abschnitt der IöG von der Unterführung Brückenacker bis zur Lindenstraße ist weitestgehend fertiggestellt. Der Gehweg ist durchgehend gepflastert, die Straße ist einschließlich Deckschicht asphaltiert. Die Leitplanken wurden montiert und die Straßenbeleuchtung ist bereits funktionsfähig, heißt es in der Mitteilung. Unter der Lindenstraße wurde das neue Bachprofil eingebaut, der Kallstädter Bach fließt mittlerweile wieder in seinem neuen Verlauf. Rechts und links der Lindenstraße wurden L-Steine aufgestellt und eine Blocksteinwand zum Bachufer errichtet, um wieder auf das Niveau der ursprünglichen Straße zu gelangen.

Ende November wurde die Linde aus der Verkehrsinsel unterhalb der Obergasse entnommen und weiter südlich an ihrem neuen Bestimmungsort eingesetzt. Die Gemeinde ist guter Hoffnung, dass die Linde sich weiter positiv entwickeln wird. Dieser Bereich wird noch entsprechend gestaltet, sodass hier ein neuer Platz mit Aufenthaltsqualität entstehen wird.

„Vollsperrung unerlässlich“

Der Schwerpunkt der IöG verlagert sich ab Ende Januar 2020 in den Bereich der L 3408 (Obergasse/Kallstädter Talstraße). Damit verbunden wird eine Vollsperrung in diesem Bereich unerlässlich werden, die schon im Sommer angekündigt wurde, wie es in der Mitteilung weiter heißt. Der Abschnitt der Obergasse, der bereits jetzt schon im Bestand nur einspurig befahrbar ist, kann unter Verkehr nicht von Grund auf neu ausgebaut werden. Zudem werden Leitungen bis in die Tiefe des Kanals verlegt und die Trinkwasserleitung in diesem Abschnitt erneuert. „Eine Durchgängigkeit der Baustelle für Pkw oder ÖPNV ist ausgeschlossen“, erklärt die Verwaltung.

Weiträumige Umleitungsstrecke

Entgegen dem regelmäßig festzustellenden Trend bei öffentlichen Bauvorhaben verzögere sich die Realisierung der IöG nicht, sondern erfolge sogar schneller als prognostiziert. Dies führt allerdings dazu, dass die Vollsperrung der Landesstraße nicht im Sommer nächsten Jahres stattfindet, sondern schon bereits in diesem Winter.

Mangels Umfahrungsmöglichkeiten wird eine weiträumige Umleitungsstrecke eingerichtet von Ober-Abtsteinach beziehungsweise Löhrbach aus über Gorxheimertal, Weinheim nach Birkenau. Diese Umleitungsstrecke wurde bereits in der Vergangenheit für die Arbeiten an der L 3408 eingerichtet.

Der Gemeinde seien die Einschränkungen, die mit dieser Vollsperrung verbunden sind, natürlich bewusst. Allerdings sei aufgrund der Engstelle an der Baustelle das Arbeiten unter Verkehr nicht möglich. Die Vollsperrung werde vorbehaltlich des bevorstehenden Winters etwa zwei bis drei Monate dauern, heißt es in der Mitteilung.

Umleitung der Buslinien

Die Ausgestaltung der neuen Linie 680 während der Bauphase wird durch den Linienbetreiber in Abstimmung mit dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) beziehungsweise dem Kreis Bergstraße geprüft. Bisher geplant ist die Umleitung der Linie 680 zwischen Wald-Michelbach und Weinheim über Unter-Abtsteinach und Gorxheimertal und somit auf dem gleichen Linienweg wie die Linie 681. Eine Befahrung der K 15 zwischen Buchklingen und Weinheim (Anschluss Gorxheimer Talstraße/ Müllheimer Talstraße) in den Wintermonaten ist für Busse nicht möglich.

Schüler müssen früher aufstehen

Die Schülerbeförderung der Ortsteile Buchklingen und Löhrbach nach Birkenau und Wald-Michelbach wird sichergestellt. Hier wird es beim Fahrtziel Birkenau aufgrund der großräumigen Umleitung jedoch zu deutlich längeren Fahrtzeiten und somit morgens zu erheblich früheren Abfahrtszeiten kommen. Weitere Einschränkungen werden sich sicher nicht vollumfänglich vermeiden lassen. Etwas Trost finden könne man vielleicht in der Perspektive, dass danach die IöG für den Verkehr geöffnet werden könne und dem Ortskern von Birkenau etwas Entlastung bringe sowie dem Durchgangsverkehr eine bessere Verkehrsanbindung nach Weinheim ermöglichen werde, schreibt die Verwaltung, die sich für das Verständnis bedankt. Sie bittet alle Bürger, die Absperrungen und Halteverbote in allen Bereichen der Baustelle zu beachten, damit die Arbeiten reibungslos durchgeführt werden können. Über den genauen Beginn der Vollsperrung wird informiert.

Aktuelle Informationen gibt es unter www.birkenau.de

SOCIAL BOOKMARKS
23.12.2019 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

SLK+MK_Magazine_Rectangle