Was ist nach der Wahl?
Diesen Artikel
16.10.2021 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
46

Bekämpfung des Klimawandels

Im Wahlkampf hatten alle Parteien das Wort Klimawandel zum Hauptthema gemacht, über andere Probleme wurde vor lauter Klima nicht gesprochen, diskutiert. Beispiel: Wie kann der riesige Schuldenberg nach Corona abgebaut werden? Die Freude unserer Enkelkinder ist ob dieses Erbes groß. Keiner kann bestreiten, dass der Klimawandel existiert. Aber: Nichts auf der Erde ist so beständig wie der Wandel. Seit Bestehen der Erde hat es durch innere und äußere Bedingungen immer einen Klimawandel gegeben, sogar oft viel dramatischer für alles Leben auf der Erde.

Der Materie-und Energieforscher Prof. Taube von der ETH Zürich schreibt: „Das Klimasystem stellt eine gewaltige thermodynamische Maschine dar, die einen Energiefluss von 121 000 Terawatt (eine extrem große Summe) verarbeitet.“ Diese Energie arbeitet erdweit. Ist es nicht naiv, zu denken, dass wir eine derartig große Energiemenge mit E-Autos verringern können? Wir müssen aber unseren Beitrag leisten. Hier gilt es primär, alle fossilen Brennstoffe zu ersetzen. Die Politik ist dringend gefordert, alte, schon längst abgeschriebene Kohlekraftwerke zu schließen, statt über Klimawandel nur zu reden. Aber was bringt das, wenn uns der Ostwind große Mengen CO2 und schwefelhaltige Abgase aus Polen beschert? Die Grünen sollten nicht so eine große Klimabacke haben. Sie hätten in den Jahren 1980/90 mit einem Nein den Tagebergbau um Garzweiler verhindern können. Aber Johannes Rau (SPD) und Bärbel Höhn (Grüne) wollten der Menschheit ja schließlich etwas Gutes tun.

Bis heute werden jährlich noch sehr, sehr große Mengen CO2 ausgestoßen, ein Erbe, dass still verschwiegen wird. Aktuell haben wir nicht mal einen Mini-Einfluss auf das Klima, deshalb ist es aber dringend erforderlich, Vorsorge zu treffen mit allen, die Verantwortung tragen – jetzt und nicht später, aber nicht theoretisch vom Schreibtisch aus. Ich darf nicht daran denken, dass an der Weschnitz so etwas passiert wie an der Ahr.

Heinrich van Lier, Wald-Michelbach

SOCIAL BOOKMARKS
16.10.2021 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

 

 

 

Meistgelesen