Wechselhaftes Wetter macht es schwer
Zotzenbach, 06.09.2016
Diesen Artikel
06.09.2016 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
31

Zotzenbach. Die zweiten Ausgabe des Rennsport-Revivals am Zotzenbacher Berg war ein voller Erfolg. Durchweg zufriedene Gesichter waren bei der abendlichen Siegerehrung zu sehen. Die Organisatoren der Veranstaltergemeinschaft aus fünf Odenwälder Motorsportclubs zogen eine vornehmlich positive Bilanz .

Mehrere hundert Zuschauer konnten bei tollem Sommerwetter am Samstag eine sportlich hochwertige Berg-Gleichmäßigkeitsprüfung verfolgen. Nahezu 70 Fahrzeuge fanden den Weg aus dem gesamten west- und süddeutschen Raum nach Zotzenbach. Mit einer tollen Leistung konnte sich der Mannheimer Wulf Fischer-Knuppertz den Gesamtsieg und somit den gläsernen Dieter-Knüttel-Gedächtnispokal sichern. Mit einer Abweichung von nur elf hundertstel Sekunden zur Idealzeit konnte er mit seinem Lancia Fulvia die Konkurrenz in die Schranken weisen.

Den Lancia in Sizilien gekauft

Kurios war, dass Fischer-Knuppertz den Lancia erst kürzlich in Sizilien erwarb, eine kurze Testfahrt übers Mannheimer Kreuz absolvierte und direkt die erste Veranstaltung gewann. Den zweiten Platz belegte Maik Ellebrecht aus Brakel in Westfalen auf Opel Kadett. Das Podium komplettierte der Affolterbacher Julian Hanekamm auf Honda Civic. Der Pilot des MSC Überwald bestätigte damit seine tolle Leistung des Vorjahres. Neben Hanekamm überzeugten weitere Odenwälder Teilnehmer mit guten Platzierungen. Die Ellenbacher Rolf und Marco Rauch, Franz Koob aus Fürth, der Rimbacher Szilard Varga, sowie Michael Toennismann aus Bad-König repräsentierten die IMS Schlierbachtal in hervorragender Weise und belegten Podest- und Pokalränge. Michael Schwöbel, Bergrennspezialist Alexander Wolk und Rainer Schaab vom MSC Überwald belegten ebenfalls alle einen Pokalrang in der jeweiligen Klasse.

Die Teilnehmer der Retro-Berg-Serie und der Deutschen Histobergmeisterschaft, die aus allen Himmelsrichtungen nach Zotzenbach aufgebrochen waren, zeigten sich erneut sehr zufrieden mit der Organisation und dem Ablauf der Veranstaltung. Nach der Siegerehrung erfreuten sich die Teilnehmer, Zuschauer und alle Helfer an dem von AW-Pyrotechnik präsentierten Profi-Feuerwerk. Die Choreografie des über mehrere Minuten andauernde Feuerwerks, wurde mit tosendem Applaus der Zuschauer gewürdigt.

Am Sonntag ging es bereits um 8.30 Uhr mit den Trainingsläufen zum Bergslalom weiter. Leider spielte das sehr wechselhafte Wetter den Teilnehmern einen Streich. Die ersten Teilnehmer in den Klassen der serienmäßigen Fahrzeuge hatten noch komplett trockene Bedingungen, was sich später im Gesamtergebnis auswirken sollte.

Nur ein paar Blechschäden

Trotz vieler Unterbrechungen waren die Veranstalter am Ende froh, nur einige wenige Fahrzeuge mit Blechschäden von der Strecke schleppen zu müssen. Die Bedingungen waren aber stets ausschlaggebend für die Platzierungen. Viele Teilnehmer mussten in den Pausen Reifen wechseln. Alles in allem bliebt die Veranstaltung im Zeitplan. Gesamtsieger wurde der Topfavorit Lars Heisel auf Opel Kadett C. Der mehrfache deutsche Slalommeister aus Niederhummel trumpfte bei nahezu trockenen Bedingungen am späten Nachmittag auf. Trotz eines Pylonenfehlers und drei Sekunden Strafzeit konnte er Peter Kalus auf BMW M3 und völlig überraschend den für den MSC Altenbach startenden Manuel Elfner aus der kleinen Klasse G3, der bei völlig trockener Strecke am Morgen startete, am Ende noch schlagen. Lars Heisel dankte den Organisatoren für ein bestens durchgeführtes Rennen. Er war ebenfalls von den vielen Zuschauern und toll arbeitenden Streckenposten begeistert.

In der Klasse F10 gewann der Abtsteinacher Alexander Wolk für den MSC Überwald. Klassen- und Clubkamerad Julian Hanekamm belegte in der hart umkämpften Wertung den dritten Platz auf seinem Honda Civic. In der am besten besetzten Klasse H14 belegte IMS-Pilot Rolf Rauch auf Fiat 128 den vierten Platz.

Die hohen Teilnehmerzahlen und die trotz des Regenwetters hohen Zuschauerzahlen, stimmten die Veranstaltergemeinschaft rund um die MSF Zotzenbach sehr zufrieden. Alle Vereine bereiten sich nach dem Rennsport-Revival, nun auf die Nibelungenring-Rallye am 15. Oktober vor. Auch hier erwarten die Clubs ein volles Starterfeld.

Weitere Infos und Ergebnisse unter: www.bergrennen-zotzenbach.de

SOCIAL BOOKMARKS
06.09.2016 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns