Wieder nah dran an der 100
Diesen Artikel
07.04.2021 20:03
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
488

Region. Einen deutlichen Rückgang bei der 7-Tage-Inzidenz meldete am Mittwoch das Gesundheitsamt für den Rhein-Neckar-Kreis: Die Anzahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen einer Woche sank im Vergleich zum Vortag von 114,5 auf 102,5. 58 Menschen wurden binnen 24 Stunden positiv auf das Coronavirus getestet, darunter in Weinheim (2), Schriesheim (2) und Heddesheim (1).

Für die benachbarten Stadt- und Landkreise meldeten die Gesundheitsämter am Mittwoch diese Werte: Heidelberg 68,7 (Vortag: 66,9), Mannheim 128,8 (135,5) und Kreis Bergstraße 85,1 (96,3).

In den drei Impfzentren, die der Rhein-Neckar-Kreis betreibt, wurden in den vergangenen zwei Wochen rund 32 000 Impfungen durchgeführt. Insgesamt haben mittlerweile 147 000 Impftermine im Zentralen Impfzentrum in Heidelberg (78 000) und in den beiden Kreisimpfzentren in Weinheim (27 000) und Sinsheim (15 000) stattgefunden. Hinzu kommen 27 000 Impfungen durch Mobile Impfteams.

Wie das Landratsamt auf Nachfrage mitteilte, habe es trotz des Impfstarts in den Hausarztpraxen bisher keine Reduzierung der Liefermengen für die Impfzentren gegeben.

Eine andere Frage beschäftigt zahlreiche Leser: In welchem Abstand darf man den kostenlosen „Bürgertest“ in Anspruch nehmen? Müssen mindestens sieben Tage zwischen zwei Schnelltests liegen? Oder darf man pro Kalenderwoche einen Test machen? Die einschlägige Corona-Verordnung des Bundes bleibt da eher vage. Dort heißt es: Bürgertests könnten „im Rahmen der Verfügbarkeit von Testkapazitäten mindestens einmal pro Woche in Anspruch genommen werden“.

Sowohl das Schnelltestzentrum (STZ) in Weinheim als auch die Mohren-Apotheke in Laudenbach interpretieren die Verordnung bisher so, dass jeder einmal pro Kalenderwoche einen kostenlosen „Bürgertest“ machen lassen kann. pro

SOCIAL BOOKMARKS
07.04.2021 20:03
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns