Wilde Spurwechsel, große Verwirrung
Weinheim, 05.06.2020
Diesen Artikel
05.06.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
1.412

Weinheim. Vorausschauendes Fahren ist im Straßenverkehr prinzipiell immer wichtig. An der Postkreuzung allerdings ist es unerlässlich. Immer wieder wenden sich WN-Leser an die Redaktion und schildern ihre Erfahrungen. Konkret geht es um den Verkehrsfluss von der Bahnhofstraße Richtung Mannheimer Straße. Und darum, dass die Markierung auf der Kreuzung nicht dem entspricht, was das Verkehrsschild in der Bahnhofstraße suggeriert.

Das Problem: Theoretisch darf man sowohl von der rechten als auch von der linken Spur halblinks auf die Brücke/Mannheimer Straße abbiegen. Viele Autofahrer allerdings wechseln auf der Kreuzung von der rechten auf die linke Spur – in diesem Fall kann ein Zusammenstoß mit dem Fahrzeug auf der linken Spur nur knapp vermieden werden. Denn ein zweiter Sachverhalt verschärft die Lage: Wer von der linken Spur aus losfährt, wird durch die Markierung auf die Spur Richtung B3 (nach Heidelberg) geführt – ohne die Möglichkeit Richtung Mannheim weiter zu fahren, so wie auf dem Schild angegeben. Die Folge: Diese Autofahrer ziehen nach rechts.

Erst am Donnerstag schrieb ein WN-Leser an die Redaktion: „Jedes Mal, wenn ich dort fahre, sehe ich vor mir oder erlebe es selbst, dass fast ein Unfall passiert, weil die Autos wahllos die Fahrbahn wechseln (beim Linksabbiegen). Egal, mit wem ich darüber spreche, jeder beschwert sich und keiner weiß, wie man dort richtig (offiziell) die Spur einhält.“

„Schwierige Kreuzung“

Die Redaktion hat bei der Stadt Weinheim nachgefragt. „Keine Frage, die Postkreuzung ist eine schwierige Kreuzung. In zwei Wochen haben wir die nächste Verkehrsbesprechung mit der Polizei, dann werden wir dieses Thema auf jeden Fall auf die Tagesordnung setzen“, sagt Thomas Fischer von der Pressestelle der Stadt Weinheim. Außerdem ist geplant, das Verkehrsgeschehen auf der Kreuzung für eine ausreichend lange Zeit in Augenschein zu nehmen.

Auch ein anderes Thema soll dann nochmal beraten werden: ob möglicherweise Markierungsnägel auf der Einfahrt zur OEG-Haltestelle angebracht werden sollen. Nachdem die Haltestelle verlegt und die Kreuzung für den Verkehr freigegeben worden war, war es immer wieder vorgekommen, dass sich Autofahrer beim Rechtsabbiegen von der Mannheimer Straße auf die B 3 in südlicher Richtung „verirrten“ und in der Straßenbahnhaltestelle landeten. Zwar gehe man im Rathaus inzwischen davon aus, dass das nicht mehr so häufig oder sogar gar nicht mehr passiert. Im Blick behalten will man die neuralgische Stelle dennoch.

Weinheims wichtigster Verkehrsknotenpunkt ist eben ein hochkomplexes Thema. vmr

SOCIAL BOOKMARKS
05.06.2020 05:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!

SLK+MK_Magazine_Rectangle