Zwei Brände sorgen für Großeinsätze der Feuerwehren
Rimbach, 05.12.2019
Diesen Artikel
05.12.2019 10:00
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
1.931

Rimbach. Schock in den Abendstunden in Rimbach und Ober-Schönmattenwag. Um 19.45 Uhr ist am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus in der Straße „Im Kreuzwinkel“ in Rimbach ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehren aus der Gemeinde rückten mit insgesamt 60 Einsatzkräften an. Laut Polizei brach der Brand im Keller aus - in einem Bereich in dem Matratzen lagen. 40 Menschen wohnen im gesamten Gebäude, am Mittwochabend waren 27 vor Ort.
Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die meisten Menschen das Gebäude bereits verlassen. Wer noch im Haus war, wurde von der Feuerwehr aus der Wohnung geholt. Das Feuer selbst wurde von den Einsatzkräften rasch gelöscht, zehn Personen konnten wegen der Rauchentwicklung aber in der Nacht nicht in ihre Wohnungen zurückkehren. „Sie wurden im Alten Rathaus in Zotzenbach untergebracht“, berichtet Rimbachs Bürgermeister Holger Schmitt am Donnerstagmorgen auf Nachfrage am Telefon. Schmitt selbst war beim Ausbruch des Feuers in einer Sitzung, ließ aber alles stehen und liegen und machte sich umgehend ein Bild von der Situation vor Ort. Sein besonderer Dank gilt neben den Einsatzkräften von Feuerwehr, DRK und Rettungsdienst auch dem Geschäftsführer der Firma WKT, die sich direkt gegenüber im Kreuzwinkel befindet. „Die Firma baut dort gerade eine neue Halle und der Geschäftsführer hat sofort geheizt und sie den Menschen, die auf der Straße standen, zur Verfügung gestellt“, berichtet Schmitt. Angesichts der Minusgrade war das wirklich ein großes Glück für die Bewohner. Und glücklicherweise wurde bei dem Brand auch niemand verletzt. Bürgermeister Schmitt ist am Donnerstagmorgen auch zuversichtlich, dass im Laufe des Tages wieder alle Betroffenen in ihre Wohnungen zurückkehren können. Der Sachschaden liegt bei rund 50 000 Euro. Zur Brandursache konnte die Polizei am Donnerstagmorgen noch keine Informationen geben. Die Ermittlungen laufen. 

Dramatische Szenen spielten sich parallel zu dem Feuer in Rimbach im Wald-Michelbacher Ortsteil Ober-Schönmattenwag ab. Hier brannte zum gleichen Zeitpunkt ein Haus in der Hintergasse. Drei Bewohner wurden evakuiert, zwei von ihnen mussten mit leichten Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehren aus Wald-Michelbach unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Peter Capuani und die Wehr aus Mörlenbach waren im Einsatz. Wegen des großen Löschwasserbedarfs mussten mehrere Leitungen vom etwas entfernten Bach zur Einsatzstelle verlegt werden.
Zum Glück konnte zumindest ein Übergreifen des Feuers auf die Nachbargebäude verhindern werden. Neben den zahlreichen Rettungskräften musste auch ein Streufahrzeug vom Bauhof an den Einsatzort gerufen werden, weil das Löschwasser auf der Straße gefror. Die Löscharbeiten dauerten bis spät in die Nacht. Die Feuerwehr Schönmattenwag blieb außerdem für Nachlöscharbeiten bis nach Sonnenaufgang vor Ort.  „Wir danken den umliegenden Anwohnern für die Hilfsbereitschaft und die Versorgung mit warmen Getränken“, schreibt die Feuerwehr Wald-Michelbach auf ihrer Facebook-Seite. Das sei nicht selbstverständlich. 

Weiterer Bericht folgt 

SOCIAL BOOKMARKS
05.12.2019 10:00
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!