Verkehr

49-Euro-Ticket: Verkehrsverbund mit Start «sehr zufrieden»

Ein Aushang für das Deutschland-Ticket in einem Kundenzentrum . Foto: Hannes P. Albert/dpa
Ein Aushang für das Deutschland-Ticket in einem Kundenzentrum .

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Der Vorverkauf des 49-Euro-Tickets in Hessen ist angelaufen. «Dafür, dass der Verkauf gerade erst angelaufen ist, sind wir sehr zufrieden», sagte eine Sprecherin des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV). Stand Mittwochabend haben sich etwa 9100 Menschen im NVV-Gebiet das sogenannte Deutschlandticket gekauft, hieß es. Der größte Anteil der Ticketverkäufe kam von Wechslern aus bestehenden NVV-Jahreskartenabos.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Knut Ringat, Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) hatte sich zum Verkaufsstart am 3. April ebenfalls zufrieden zum Absatz geäußert: Allein am Montag war mit 20.000 bis 25.000 verkauften 49-Euro-Tickets im RMV gerechnet worden. Der RMV verkauft die Monatskarte als mobiles Ticket oder als Chipkarte. Eine Bilanz zur Nachfrage will der Verkehrsverbund Ende des Monats ziehen.

Das ab Mai gültige Deutschlandticket ist ein Nachfolger des 9-Euro-Fahrscheins, den es im vergangenen Jahr drei Monate lang zu kaufen gab. In Hessen sollen Geringverdiener ab Anfang August ein günstigeres Deutschlandticket für 31 Euro kaufen können. Für Studierende soll es eine vergünstigte Ergänzung zum Semesterticket geben. Wann das Ticket für Studentinnen und Studenten verfügbar sein wird, ist aber noch offen. Laut NVV-Sprecherin fehlten verbindliche Rahmenvorgaben durch die Bund-Länder-Arbeitsgruppen.