Heidelberg

Brentano-Preis für Schweizer Schriftstellerin Inokai

Eine Lesebrille liegt auf einem geöffneten Papierbuch. Foto: Monika Skolimowska/dpa/Illustration
Eine Lesebrille liegt auf einem geöffneten Papierbuch.

Heidelberg (dpa) - Im 30. Jahr seines Bestehens erhält die Schweizer Schriftstellerin Yael Inokai den mit 10.000 Euro dotierten Clemens-Brentano-Preis für Literatur der Stadt Heidelberg. In ihrem Roman «Ein simpler Eingriff» erschaffe die Autorin mit so präziser wie evokativer Sprache eine klaustrophobe Atmosphäre - und eröffne zugleich weite Assoziationsräume, befand die Jury laut Mitteilung vom Freitag. «Die Tradition literarischer Dystopien aufgreifend, lässt «Ein simpler Eingriff» am Ende eine Utopie weiblicher Solidarität aufscheinen.» Inokai, die in Berlin lebt, soll die Auszeichnung am 12. Juli im Palais Prinz Carl in Heidelberg verliehen werden.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der Heidelberger Clemens-Brentano-Preis wird seit 1993 jährlich im Wechsel in den Sparten Erzählung, Essay, Roman und Lyrik an deutschsprachige Autorinnen und Autoren vergeben, die schon mit ihren Erstlingswerken die Aufmerksamkeit der Kritiker und des Lesepublikums auf sich gelenkt haben. Zu den Ausgezeichneten zählen Wolfgang Herrndorf («Tschick») und Clemens Meyer («Als wir träumten»).