Fußball

Heidenheims Trainer Schmidt warnt vor Lauterns Pressing

Heidenheims Trainer Frank Schmidt steht vor dem Spiel im Stadion. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild
Heidenheims Trainer Frank Schmidt steht vor dem Spiel im Stadion.

Heidenheim (dpa/lsw) - Aufstiegskandidat 1. FC Heidenheim erwartet in der 2. Fußball-Bundesliga eine schwere Auswärtsaufgabe. Vor der Partie beim 1. FC Kaiserslautern am Samstag (20.30 Uhr/Sky) warnte FCH-Trainer Frank Schmidt seine Spieler besonders vor der Leidenschaft und dem guten Konterspiel der Gastgeber. Zudem spiele die Mannschaft von Coach Dirk Schuster ein klassisches Mittelfeld-Pressing, setze den Gegner also erst in der Mitte des Platzes unter Druck und nicht schon weit vorn. Das bedeute für seine Mannschaft, dass Ballverluste im Spielaufbau «richtig wehtun können», erklärte Schmidt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Trotz acht Punkten Vorsprung auf Rang vier hält sich der 49-Jährige vor dem 26. Spieltag mit Aussagen zum möglichen Aufstieg in die Bundesliga weiterhin zurück. «Wenn man es mit einem 100-Meter-Lauf vergleicht, dann sind wir jetzt auf den letzten 25 Metern. Da kann noch viel passieren», erklärte Schmidt. Verzichten muss er auf dem Betzenberg noch einmal auf den rot-gesperrten Angreifer Denis Thomalla. Andreas Geipl ist krank und fällt ebenfalls aus. Für dessen Mittelfeld-Kollegen Adrian Beck ist die Saison nach einer Operation an der Achillessehne gelaufen.