Verkehr

Hessische Bußgeldbilanz für 2023 wird vorgestellt

Tempo-Überschreitungen, Parkverstöße, das Überfahren roter Ampeln: Die Zentrale Bußgeldstelle in Kassel stellt ihre Bilanz für 2023 vor. Im Vorjahr bearbeitete sie 1,27 Millionen Verkehrsanzeigen.

Ein Geschwindigkeitsmessgerät löst vor einer Schule bei einem vorbeifahrenden Auto aus. Foto: Daniel Löb/dpa
Ein Geschwindigkeitsmessgerät löst vor einer Schule bei einem vorbeifahrenden Auto aus.

Kassel (dpa/lhe) - Falsch geparkt, zu schnell gefahren - schon ist ein Bußgeld fällig. Das Regierungspräsidium Kassel stellt am Donnerstag (13.00 Uhr) die Bußgeldbilanz für 2023 vor.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

2022 verzeichnete die Zentrale Bußgeldstelle (ZBS) in Kassel insgesamt 1,27 Millionen bearbeitete Verkehrsanzeigen. Besonders häufig waren dabei mit rund drei Viertel aller verfolgten Verstöße Tempo-Überschreitungen. An zweiter Stelle folgten mit rund 17 Prozent Halte- und Parkverstöße.

Geringere Anteile hatten etwa Verfahren aufgrund von Unfällen (5,76 Prozent), des Fahrens über rote Ampeln (1,45 Prozent), Überschreitungen der Frist zur Hauptuntersuchung (1,35 Prozent) sowie Verstößen gegen das Handyverbot (1,10 Prozent). Die Bußgeldstelle im RP ist für ganz Hessen zuständig, außer für Frankfurt. Die größte hessische Stadt hat eine eigene Bußgeldstelle.