Preisentwicklung

Inflation in Hessen wieder gestiegen

Erdbeeren und andere Obst- und Gemüsesorten werden an einem Marktstand am Rotkreuzplatz angeboten. Foto: Sven Hoppe/dpa
Erdbeeren und andere Obst- und Gemüsesorten werden an einem Marktstand am Rotkreuzplatz angeboten.

Wiesbaden (dpa) - In Hessen ist die Inflation im Juni wieder gestiegen. Die Verbraucherpreise legten im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,1 Prozent zu, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Im Mai war die jährliche Veränderungsrate auf 5,9 Prozent gesunken nach 6,9 Prozent aus dem April.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

In der Jahresfrist gehörten Lebensmittel mit einer Steigerungsrate von 13,3 Prozent zu den stärksten Preistreibern. Obwohl zuletzt eine leichte Entspannung registriert wurde, waren beispielsweise Molkereiprodukte (23,2 Prozent), Brot (18,6 Prozent) oder Gemüse (20,4 Prozent) deutlich teurer als vor einem Jahr. Günstiger waren Speisefette und -öle (-10,2 Prozent) sowie Butter (-21,5 Prozent).

Auch die Preise für Dienstleistungen legten mit 6,8 Prozent überdurchschnittlich zu. Hier kam auch ein Basis-Effekt aus dem Vorjahr zum Tragen, als über das temporäre Neun-Euro-Ticket Bahnfahrten deutlich günstiger angeboten wurden als in diesem Jahr. Auch die Wartung und Reparatur von Kraftfahrzeugen verteuerte sich um gut zehn Prozent. Nur noch moderat kletterten hingegen die Preise für Energie: Mit einer Steigerung um 2,5 Prozent dämpften sie sogar die aktuelle Preisentwicklung.

Hessen zählt zu den Bundesländern, deren Preisentwicklung in der Schätzung der Inflation in der gesamten Bundesrepublik einfließt. Die erste Schätzung zur Preisentwicklung in Deutschland hat das Statistische Bundesamt für den Nachmittag angekündigt. Auch bei der gesamtdeutschen Preisentwicklung wird wieder mit einem Anstieg der Inflation gerechnet.