Prozess

Junger Mann soll 58-Jährige ermordet haben - Prozessbeginn

Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild
Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen.

Marburg (dpa/lhe) - Weil er eine 58-Jährige ermordet haben soll, steht ein 19-Jähriger seit Mittwoch vor dem Marburger Landgericht. Die Anklage wirft ihm vor, die Frau in ihrem Haus in Frankenau (Kreis Waldeck-Frankenberg) erstochen zu haben, wie die Staatsanwaltschaft Marburg die Vorwürfe gegen den jungen Mann erläuterte.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die 58 Jahre alte Frau soll der Obduktion zufolge an schweren Stichverletzungen gestorben sein. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren Opfer und Angeklagter miteinander bekannt, aber nicht verwandt.

Die Tat hatte sich im vergangenen Januar ereignet. Der damals noch 18-Jährige stellte sich nach früheren Angaben der Polizei selbst. Nachdem die Leiche der Frau gefunden worden war, ordnete ein Haftrichter Untersuchungshaft gegen den jungen Mann an.