Bundesliga

Keine Labbadia-Diskussion beim VfB-Sportchef Wohlgemuth

VfB Sportvorstand Fabian Wohlgemuth steht vor Spielbeginn im Stadion. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild
VfB Sportvorstand Fabian Wohlgemuth steht vor Spielbeginn im Stadion.

Stuttgart (dpa) - Sportdirektor Fabian Wohlgemuth von Bundesliga-Schlusslicht VfB Stuttgart hat Trainer Bruno Labbadia noch einmal den Rücken gestärkt und die Mannschaft in die Pflicht genommen. «Der Trainer steht nicht zur Debatte. Diskussion über Personalien in der Öffentlichkeit verkneifen wir uns. Mit diesen wichtigen Fragen beschäftigen wir uns intern», sagte Wohlgemuth dem TV-Sender Sky und sieht Labbadia nicht in der alleinigen Verantwortung für die schwierige Situation: «Ist man denn allein verantwortlich? Wie viel Verantwortung hat die Mannschaft? Und da muss man schon auch mal den Finger heben und auf die Mannschaft zeigen.»

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der VfB rutschte am Wochenende durch das 0:1 gegen den VfL Wolfsburg an das Tabellenende ab. Unter Labbadia haben die Stuttgarter in zehn Spielen der Fußball-Bundesliga nur einen Sieg geholt. «Nach so einem Spiel nehmen wir natürlich die Themen in die ganze Woche mit. Wir analysieren, ohne die aktuelle Empörung der Öffentlichkeit mitzunehmen, ohne die eigene Emotionalität zu stark wirken zu lassen und versuchen, einen Plan fürs nächste Wochenende zu finden», ergänzte Wohlgemuth.