Autobauer

Mercedes will auch Teslas Ladenetz in Nordamerika nutzen

Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule geladen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild
Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule geladen.

Stuttgart (dpa) - Mit Mercedes-Benz will ein weiterer Autobauer künftig das nordamerikanische Ladenetz von Tesla für seine Elektroautokunden verfügbar machen. Ab 2024 sollen Mercedes-Kunden Teslas Schnellladesäulen in Nordamerika nutzen können, teilten die Stuttgarter am Freitag mit. Zuvor hatten Volkswagen sowie die US-Autobauer General Motors und Ford entsprechende Pläne angekündigt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Mercedes will ab 2025 Teslas North American Charging Standard (NACS) in seine neuen Elektroautos einbauen. Im Jahr 2024 soll das Laden der bislang mit dem konkurrierenden CCS-Standard ausgestatteten Mercedes-Autos aber bereits mit einem Adapter möglich sein. Insgesamt gehe es um über 12.000 Tesla-Schnellladestationen in Nordamerika.

Mercedes bekräftigte außerdem seine Pläne, bis Ende des Jahrzehnts 2500 eigene Schnellladepunkte in Nordamerika aufzubauen, die ersten sollen Ende dieses Jahres in Betrieb genommen werden. Sie sollen sowohl mit NACS- als auch mit CCS-Steckern ausgestattet sein. Weltweit sind über 10.000 eigene Mercedes-Ladepunkte geplant.