Fußball

Neue Bewährungschance für angezählte Sandhausen-Spieler

Alexander Esswein (M) nach einer Roten Karte durch Schiedsrichter Deniz Aytekin (r). Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild
Alexander Esswein (M) nach einer Roten Karte durch Schiedsrichter Deniz Aytekin (r).

Sandhausen (dpa/lsw) - Trainer Tomas Oral vom SV Sandhausen hat Präsident Jürgen Machmeier widersprochen und möchte trotz des 0:5 gegen den FC St. Pauli keine Spieler aussortieren. «Ich bin kein Freund davon», sagte Oral mit Blick auf das Spiel in der 2. Fußball-Bundesliga bei Hannover 96 am Sonntag (13.00 Uhr/Sky). «Außer ich sehe bei einem Spieler, dass die Interessen in eine andere Richtung gehen, und ich nicht das Gefühl habe, dass er in dem Moment in der Lage ist, der Mannschaft zu helfen.»

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Machmeier hatte Oral in der Länderspiel-Pause aufgefordert, nur noch jene Spieler einzusetzen, die bereit für den Abstiegskampf seien. «Der Präsident darf und kann alles sagen. Am Ende des Tages ist es wichtig, dass die Jungs eine Reaktion auf dem Platz zeigen», sagte Oral.

Die personelle Lage entspannte sich beim SVS etwas. Merveille Papela, Janik Bachmann und Marcel Mehlem stehen nach Verletzungen wieder zur Verfügung, Raphael Framberger und Erik Zenga wegen Muskelverletzungen dagegen nicht. Alexander Esswein muss eine Sperre absitzen.