Messerangriff

Illerkirchberg-Prozess bringt weitere Details ans Licht

Zwei Mädchen sind auf dem Weg zur Schule, als ein Mann sie mit einem Messer angreift - eine 14-Jährige stirbt. Vor Gericht schweigt der mutmaßliche Täter, doch ein Sachverständiger gibt Einblick in sein Seelenleben.

Der Angeklagte wird in Hand- und Fußschellen in den Gerichtssaal geführt. Foto: Felix Kästle/dpa
Der Angeklagte wird in Hand- und Fußschellen in den Gerichtssaal geführt.

Ulm (dpa) - Mit weiteren Details rund um den Messerangriff auf zwei Schülerinnen in Illerkirchberg ist der Mordprozess gegen einen 27-Jährigen vor dem Landgericht Ulm fortgesetzt worden. Weder zu seiner Person noch zur Tat im Dezember machte der mutmaßliche Täter am Dienstag Angaben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem als Asylbewerber nach Deutschland eingereisten Mann Mord und versuchten Mord mit gefährlicher Körperverletzung vor. Beim Prozessauftakt Anfang Juni war lediglich die Anklage verlesen worden. Am zweiten Prozesstag hatte der beschuldigte Eritreer erstmals die Möglichkeit, sich zu äußern.

Zahlreiche Zeugen sagten am zweiten Prozesstag aus. Ein Polizist, der zu den ersten Einsatzkräften gehört hatte, schilderte unter Tränen seine Erinnerungen. Ein Mädchen sei gerade unter Reanimationsmaßnahmen in den Rettungswagen geschoben worden, als er am Tatort in der Gemeinde bei Ulm ankam. Mit der 13-Jährigen, die den Angriff überlebt hatte, habe er vor Ort gesprochen. «Sie war sehr taff», sagte der Beamte, der mit den Tränen rang.

Ein psychiatrischer Sachverständiger gab mit seinen Schilderungen einen Einblick in das Innenleben des Angeklagten. Wie auch ein Polizist sagte er aus, dass der Angeklagte davon überzeugt gewesen sei, dass das Landratsamt des Alb-Donau-Kreises sein Leben zerstört habe. Laut Anklage hatte der Mann am Tattag beschlossen, Ausweisdokumente bei der Ausländerbehörde des Landratsamts mit einem Messer zu erzwingen.

Nach Angaben der Ermittlungsbehörden wollte der Mann die Ausstellung eines Reisepasses erzwingen, um in Äthiopien eine Frau zu heiraten. Dass er keine Frau hat, habe der Angeklagte dem Sachverständigen als «großes Problem» in seinem Leben geschildert. Er habe von Bekannten gehört, dass sie nach Äthiopien gereist seien, dort geheiratet hätten und mit einer Ehefrau zurückgekommen seien. Das habe er auch gewollt.

In einem ersten Gespräch habe sich der Angeklagte nicht daran erinnern können, dass er zwei Mädchen angegriffen hatte, schilderte der Sachverständige weiter. Inzwischen sei das aber der Fall. Seine Absicht sei nicht gewesen, jemanden zu töten, habe er gesagt. Gleichwohl habe der Angeklagte im Landratsamt schon einmal angedroht, dass er jemanden mit einem Messer schlagen wolle. Drei Mitarbeiterinnen der Ausländerbehörde des Landratsamts waren als Zeuginnen geladen. Von ihnen wusste jedoch keine etwas von einer Drohung des Angeklagten gegenüber Mitarbeitenden des Landratsamts.

Der Angeklagte habe die Schülerinnen nicht gekannt, schilderte der Sachverständige. Als der 27-Jährige seine Unterkunft verlassen habe, habe er das Messer umgepackt. Er sei davon ausgegangen, dass die Freundinnen das gesehen hätten. Mit dem Angriff habe er verhindern wollen, dass sie die Polizei verständigen und seinen Plan so durchkreuzen. Der Polizist, der mit der 13-Jährigen gesprochen hatte, sagte vor Gericht: «Die beiden haben gar kein Messer oder so etwas gesehen.» Nach der Tat verletzte sich der Angeklagte Ermittlungsbehörden zufolge in suizidaler Absicht selbst.

Der Prozess wird am kommenden Dienstag fortgesetzt. Erwartet werden Aussagen von Ärzten und Ermittlern. Ein Urteil in dem Verfahren könnte am 4. Juli folgen.