Basketball-Bundesliga

Basketball-Party in orange: Ulm erstmals deutscher Meister

Die Basketballer von Ratiopharm Ulm haben erstmals die deutsche Meisterschaft gewonnen. Auf dem Weg zum Titel gelingt ihnen ein spektakuläres Triple an Seriensiegen.

Ulms Yago Mateus dos Santos (M) visiert den Korb. Foto: Stefan Puchner/dpa
Ulms Yago Mateus dos Santos (M) visiert den Korb.

Neu-Ulm (dpa) - Basketball-Ausnahmezustand in orange: Ratiopharm Ulm hat seinen sensationellen Playoff-Lauf mit dem ersten deutschen Bundesliga-Meistertitel gekrönt. Das Team von Trainer Anton Gavel gewann am Freitagabend das vierte Finalspiel mit 74:70 (43:41) gegen die Telekom Baskets Bonn und entschied die Serie im Modus Best-of-five mit 3:1 für sich. Es ist der erste Ulmer Titel seit dem Pokalsieg 1996 und der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Zuvor hatten der Verein 1998, 2012 und 2016 drei Endspielserien um die Meisterschaft verloren.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Diesmal kam es anders: Ulm krönte nach Seriensiegen über den entthronten Meister Alba Berlin und Pokalsieger FC Bayern München die überragenden Playoffs mit dem Finaltriumph über Champions-League-Gewinner Bonn. Bester Werfer des neuen Meisters war Yago dos Santos, der 25 Zähler erzielte. Bei den Bonnern kam T.J. Shorts auf 19 Punkte. Für Bonn ist es nach 1997, 1999, 2001, 2008 und 2009 bereits die sechste Vize-Meisterschaft.

An einem herrlich sonnigen Sommertag war das wichtigste Spiel der Ulmer Clubhistorie schon weit vor dem späten Beginn um 20.30 Uhr präsent. Zahlreiche in orangen Shirts gekleidete Fans säumten die Wiesen und Parks an der Donau, beide Final-Heimspiele waren in gerade einmal 60 Sekunden ausverkauft. «Holen wir den Titel an die Donau! Zwei Städte, ein Traum», schrieben die Anhänger auf ein riesiges weißes Transparent. Die Halle des Clubs liegt in Neu-Ulm - und war mit 6000 Zuschauern erneut ausverkauft.

Auf einen hatten es die Heimfans erneut abgesehen: Bonns Starspieler Shorts, der in der regulären Saison zum besten Spieler gewählt wurde, in der Finalserie aber massiv schwächelte. Schrille Pfiffe und ohrenbetäubende Buhrufe setzten ein, sobald Shorts den Ball in seinen Händen hielt. 

«Das Publikum ist mir egal, ich höre nur meine Fans und im Kopf auch meine Familie», hatte der Starspieler nach Spiel drei, in dem er ebenfalls ausgepfiffen und provoziert wurde, gesagt. Doch auch diesmal wirkte Shorts verunsichert und müde. Von seinen ersten acht Würfen traf er nur einen. Einen 8:0-Lauf im zweiten Viertel schaffte sein Team just in dem Moment, als er auf der Bank saß.

Ulm zeigte sich als nimmermüdes Team ohne Angst vor dem finalen Coup. Während das Kollektiv des Gavel-Teams die Finalserie prägte, gingen Hauptrundensieger Bonn am Ende die Spieler aus. Kapitän Karsten Tadda und Javontae Hawkins fehlten verletzt, Center Michael Kessens wegen einer Sperre: Trainer Tuomas Iisalo konnte am Freitag nur zehn der zwölf möglichen Kaderplätze besetzen. Ulms Führung betrug zwischenzeitlich zwölf Punkte, schrumpfte vor der Halbzeit aber auf zwei Zähler zusammen.

«Natürlich ist es schade, dass wir die Führung nicht halten konnten. Wir müssen besser auf den Ball aufpassen», sagte Ulms Sportdirektor Thorsten Leibenath bei Magentasport. Doch nach der Pause übernahm Bonn - nun angeführt von Shorts - die Kontrolle und holte sich die Führung. Ulm reihte minutenlang Fehlwurf an Fehlwurf. Bonn ging mit komfortablem Polster ins Schlussviertel, doch die Gastgeber steckten nicht auf und drehten mit einem furiosen 18:0-Lauf die Partie.