2. Bundesliga

Rostock oder Wiesbaden: Besonderes Abstiegskampf-Finale

Er spielte acht Jahre für den SV Wehen Wiesbaden und kam 2019 zu Hansa Rostock. Am Sonntag kann sich aber nur ein Herzensclub von Hansa-Torwart Kolke in der 2. Bundesliga retten.

Rostocks Torwart Markus Kolke reagiert. Foto: Marcus Brandt/dpa
Rostocks Torwart Markus Kolke reagiert.

Rostock (dpa) - Das Abstiegskampf-Finale in der 2. Fußball-Bundesliga ist vor allem für einen Spieler etwas Besonderes: Torwart Markus Kolke will am Sonntag mit seinem aktuellen Verein Hansa Rostock noch an seinem langjährigen Arbeitgeber SV Wehen Wiesbaden vorbeiziehen. Nur einer der beiden Clubs kann sich am letzten Spieltag in die Relegation retten. Der andere steigt direkt ab.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Ich war zwar acht Jahre dort. Aber jetzt bin ich schon im fünften Jahr hier. Jetzt zählt nur Hansa Rostock und dass wir in der Liga bleiben», sagte der 33-Jahre alte Kolke am Freitag bei einer Pressekonferenz in Rostock.

Vor dem Heimspiel gegen den SC Paderborn (Sonntag, 15.30 Uhr/Sky) hat der FC Hansa als Tabellenvorletzter einen Punkt und 13 Tore Rückstand auf Wehen Wiesbaden. Ein Unentschieden würde den Rostockern nicht reichen. Sie brauchen einen Sieg und müssen dann darauf hoffen, dass der Tabellen-16. zeitgleich nicht gegen Spitzenreiter FC St. Pauli gewinnt. «Ich glaube immer noch zu 100 Prozent daran», sagte Kolke. «Ich habe mir vorgenommen, in meinem Fußballerleben nicht abzusteigen. Und ich bin guten Mutes, dass das so bleiben wird.