Nach Bayern-Aus

Salihamidzic: «Hat doch nichts mit dem Trainer zu tun»

Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei einer Pressekonferenz. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archivbild
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei einer Pressekonferenz.

München (dpa) - Für Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic ändert das Aus im DFB-Pokal nichts am guten Start des neuen Trainers Thomas Tuchel. «Das ist für uns alle bitter, aber das hat doch mit dem Trainer nichts zu tun. Das ist ein Prozess. Er macht einen sehr guten Eindruck und einen sehr guten Job. Heute war das bitter für uns alle, aber Samstag geht es weiter», sagte Salihamidzic in der Nacht zum Mittwoch. Am Samstag ist der FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga beim SC Freiburg zu Gast - jenem Team, dem er am Dienstagabend im Pokal unterlag.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Münchner scheiterten nach zwei Zweitrunden-Pleiten im DFB-Pokal in den vergangenen beiden Spielzeiten diesmal im Viertelfinale zu Hause mit 1:2 gegen die Freiburger. «Wir sind niedergeschlagen und enttäuscht», sagte Salihamidzic. Die Mannschaft habe phasenweise nicht «diese Energie oder Schlagzahl» hochhalten können.

Tuchel war vor anderthalb Wochen als Nachfolger von Julian Nagelsmann vorgestellt worden. Nach dem 4:2-Auftaktsieg in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund musste er mit dem K.o. im DFB-Pokal einen schnellen ersten Dämpfer hinnehmen. «Das Ziel war ganz klar Berlin», sagte Mittelfeldspieler Joshua Kimmich. «Am Ende des Tages kotzt mich das einfach brutal an, je mehr Titel wir verspielen.»