Streik

Spediteur erstattet nach Fahrerstreik Anzeige

Darmstadt (dpa) - Im Zusammenhang mit dem Streik osteuropäischer und zentralasiatischer Fernfahrer auf der südhessischen Raststätte Gräfenhausen hat der Anwalt eines polnischen Speditionsunternehmens Anzeige erstattet. In der Anzeige gehe es um die mutmaßliche Unterschlagung von 39 Lastwagen, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt am Donnerstag mit. Eine Anzeige wegen unterbliebener Lohnzahlungen sei hingegen bisher nicht bekannt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Seit drei Wochen streiken mehr als 60 Fahrer vor allem aus Georgien und Usbekistan, die von dem polnischen Unternehmen ausstehenden Lohn fordern. Nach Angaben der Fahrer sind sie seit Wochen, teilweise seit Monaten, nicht bezahlt worden. Deutsche Gewerkschaften und Berater des Netzwerks «faire Mobilität» unterstützen die Fahrer.

Auch Privatleute kommen immer wieder zum Versammlungsort der Fahrer, um Lebensmittel, Getränke oder Hygieneartikel als Zeichen der Unterstützung und Solidarität zu bringen. Am vergangenen Freitag war der Speditionsunternehmer mit einer Gruppe martialisch wirkender Sicherheitsleute zu der Raststätte gereist und hatte versucht, die Lastwagen zu übernehmen. Die Polizei schritt daraufhin ein, der Spediteur und 18 Sicherheitsleute wurden vorübergehend festgenommen. Die Ermittlungen gegen sie laufen noch.