Lufthansa

Tarifverhandlung für Kabinenpersonal fortgesetzt

Passagiere können weiter auf ein Ende der Streiks im deutschen Luftverkehr hoffen. In Verhandlungen und Schlichtungsgesprächen wird nach Lösungen in mehreren Tarifkonflikten gesucht.

Abgestellte Flugzeuge der Lufthansa sowie eines der Tochtergesellschaft Discovery stehen auf dem Flughafen Frankfurt. Foto: Lando Hass/dpa
Abgestellte Flugzeuge der Lufthansa sowie eines der Tochtergesellschaft Discovery stehen auf dem Flughafen Frankfurt.

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Lufthansa sind die Tarifverhandlungen für das Kabinenpersonal wieder aufgenommen worden. Der Ausgang der Gespräche zwischen Unternehmen und der Gewerkschaft «Unabhängige Flugbegleiter Organisation» (Ufo) war am Donnerstagmittag kurz nach Beginn völlig offen. Denkbar sind neben Abschluss oder Abbruch auch eine Verlängerung der laufenden Runde oder eine Vertagung. Beide Seiten haben Stillschweigen über den Fortgang vereinbart. Das Unternehmen bestätigte nicht einmal den Verhandlungstermin, während die Gewerkschaft den Beginn bestätigte.

Fortschritte vermeldete Ufo am Donnerstag für die bislang tariflose Lufthansa-Tochter Discover Airlines. Bei den Verhandlungen zu den Vergütungs- und Arbeitsbedingungen sei man langsam auf die Zielgerade eingebogen. Es sei gelungen, an inhaltliche Themen wie Urlaub, Einsatzplanung, an deutliche Tabellenerhöhungen und zusätzliche Entgeltbestandteile einen Haken zu machen, teilte die Ufo auf ihrer Website mit. Nun stünden noch zwei Termine aus, bei denen es um den sozialpartnerschaftlichen Umgang zwischen Unternehmen und Gewerkschaft gehe.

Zuletzt hatte Ufo den Flugbetrieb der Lufthansa mit einem Streik am 12. März lahmgelegt. Zuvor hatten die Gewerkschaftsmitglieder in einer Urabstimmung den Arbeitskampf zu mehr als 96 Prozent befürwortet. Über Ostern hatte die Kabinengewerkschaft auf einen weiteren Streik verzichtet. Sie verlangt für die rund 18.000 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter der Lufthansa wie auch für deren 1000 Kollegen bei der Regionaltochter Cityline 15 Prozent mehr Geld bei einer Vertragslaufzeit von 18 Monaten. Außerdem will die Gewerkschaft eine Inflationsausgleichsprämie von 3000 Euro sowie höhere Zulagen erreichen.

Nach Gewerkschaftsangaben wird an diesem Donnerstag an einem geheimen Ort nur für das Personal der Muttergesellschaft Lufthansa verhandelt. Die Gespräche für die Cityline sollen separat zur Monatsmitte weitergehen.

An diesem Freitag beginnt zudem die Schlichtung für rund 25.000 Beschäftigte der privaten Luftsicherheitsunternehmen, die an den Flughäfen außerhalb Bayerns im Auftrag der Bundespolizei Passagiere, Gepäck, Fracht und Personal kontrollieren. Auch hier hat es bereits mehrere Warnstreikwellen an verschiedenen Flughäfen gegeben.

Geschlichtet ist bereits seit dem vergangenen Mittwoch der Tarifkonflikt um die rund 25.000 Bodenbeschäftigten der Lufthansa. Sie erhalten Gehaltssteigerungen von durchschnittlich 12,5 Prozent innerhalb von zwei Jahren sowie 3000 Euro Inflationsausgleichsprämie erhalten. Die Einigung steht noch unter dem Vorbehalt einer Befragung der Verdi-Mitglieder, die sich in einer Urabstimmung ebenfalls für Streiks ausgesprochen hatten.