2. Liga

Zwei Tore von Prtajin für Wiesbaden in Kiel zu wenig

Holstein Kiel steht nach dem dritten Sieg in Serie gegen den SV Wehen Wiesbaden auf dem zweiten Tabellenplatz der 2. Bundesliga. Am Ende wird es gegen die Hessen noch unnötig spannend.

Kiels Tom Rothe (l) und Wiesbadens Nick Bätzner kämpfen um den Ball. Foto: Frank Molter/dpa
Kiels Tom Rothe (l) und Wiesbadens Nick Bätzner kämpfen um den Ball.

Kiel (dpa) - Der SV Wehen Wiesbaden hat Holstein Kiel beim Sprung auf einen Aufstiegsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga nicht stoppen können. Die Norddeutschen kamen am Samstag zu einem 3:2 (2:0) gegen den Gast aus der hessischen Landeshauptstadt. Durch einen verwandelten Foulelfmeter von Steven Skrzybski (19.) und dem dritten Saisontor von Fiete Arp (37.) lagen die Kieler zur Pause deutlich in Führung. Vor 10 754 Zuschauern erhöhte Finn Porath (59.) in der zweiten Halbzeit. In der Schlussphase wurde es noch einmal spannend, als Ivan Prtajin (81./90+3) mit einem Doppelschlag für den SV Wehen verkürzte.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Durch den Sieg zog Holstein mit 29 Punkten in der Tabelle am Hamburger SV (28) vorbei auf Platz zwei und ist nun erster Verfolger des FC St. Pauli (31). Die beiden Hamburger Vereine hatten sich am Freitagabend 2:2 getrennt. Der Aufsteiger Wehen Wiesbaden ist trotz der zweiten Auswärtsniederlage weiter im gesicherten Tabellenmittelfeld.

Die Kieler waren von Beginn spielbestimmend. Den Gästen aus Hessen gelang so gut wie gar nichts und waren in der Deckung überfordert. Nach dem 0:2 war die Geduld bei Trainer Markus Kauczinski am Ende. Noch vor der Pause nahm er einen Doppel-Wechsel vor. Besser wurde das Spiel seiner Mannschaft nicht. Auch nach der Pause dominierten die Kieler und hätten ihren Vorsprung ausbauen können. Erst in der Schlussphase ließen sie nach und machten es so noch einmal spannend.