Kriminalität

Männer nach Schüssen auf Gastwirt in U-Haft

Ein ganze Reihe von Vorfällen mit Schüssen in der Region Stuttgart/Göppingen beschäftigt seit Wochen Ermittler und Öffentlichkeit. Nun verkünden die Fahnder eine Festnahme. Doch sind damit alle Verbrechen auf einen Schlag geklärt?

Polizeibeamte sichern einen Tatort an dem ein Mann angeschossen worden war. Foto: Kohls/SDMG/dpa
Polizeibeamte sichern einen Tatort an dem ein Mann angeschossen worden war.

Plochingen (dpa/lsw) - Nach mehreren Vorfällen mit Schüssen auf Menschen im Südwesten hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Konkret werfen die Ermittler den beiden 22-Jährigen vor, am frühen Sonntagmorgen in Plochingen (Landkreis Esslingen) aus einem Auto heraus auf einen Gastwirt geschossen zu haben. Ob die Männer für weitere Taten in der Region infrage kämen, werde noch ermittelt, teilten das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg und die Stuttgarter Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Weitere Auskünfte dazu würden vorerst nicht gegeben, «um die nach wie vor andauernden umfangreichen Ermittlungen und anstehenden Auswertungen nicht zu gefährden», hieß es in der Mitteilung. Das LKA hatte eine eigene Ermittlungsgruppe ins Leben gerufen, nachdem sich ähnliche Vorfälle in den vergangenen Wochen in der Region Stuttgart/Göppingen gehäuft hatten. Es gab mehrere Verletzte. Die gemeinsame Untersuchung soll helfen, Zusammenhänge zu erkennen.

Im aktuellen Fall hatten die Fahnder den Angaben nach schon am Tattag Erfolg und konnten die Männer festnehmen. Die 22-Jährigen seien dann am Montag in Untersuchungshaft gekommen. Sie sollen mehrfach auf die Gaststätte geschossen haben. Deren 34 Jahre alter Besitzer wurde verletzt. Er konnte das Krankenhaus schnell wieder verlassen.

Erst am 25. Februar war in Plochingen ein anderer Gastwirt angeschossen worden. Der Mann war wohl aber eher ein Zufallsopfer: Der 66-Jährige hatte nach damaligen Angaben nachts mit Gästen das Lokal verlassen, weil Geräusche von zerbrechendem Glas zu hören gewesen waren. Als die Gruppe zwei maskierte Personen vor einem beschädigten Fenster eines Friseurgeschäftes bemerkte, sprach sie die Verdächtigen an. Daraufhin habe einer der beiden Unbekannten geschossen - und den 66-Jährigen getroffen. Dieser erlitt schwere Verletzungen.

Ende Februar war zudem aus einem fahrenden Auto heraus auf eine 21-Jährige in Eislingen/Fils (Landkreis Göppingen) geschossen worden. Sie wurde am Bein verletzt. Mitte März schossen dann Unbekannte in Stuttgart einen 32-Jährigen an. Ebenfalls im vergangenen Monat wurde ein FDP-Politiker in Hattenhofen (Landkreis Göppingen) angeschossen.