Weinheim

OB Just: Drehung des Miramar-Parkdecks ist eine gute Idee

Das Freizeitbad Miramar hat eine neue Planungsvariante vorgestellt. Oberbürgermeister Just hat dazu eine klare Meinung. Aber er ist nicht der einzige Akteur bei diesem Thema.

Der große Andrang beim Miramar sorgt an Spitzentagen für große Verkehrs- und Parkplatzprobleme  (Archivbild). Das gilt aber auch im Hochsommer, wenn die Menschen ins Strandbad Waidsee strömen. Foto: Fritz Kopetzky
Der große Andrang beim Miramar sorgt an Spitzentagen für große Verkehrs- und Parkplatzprobleme (Archivbild). Das gilt aber auch im Hochsommer, wenn die Menschen ins Strandbad Waidsee strömen.

Am Montag stellte das Miramar seine geänderte Planung für das Parkdeck am Waidsee der Stadtverwaltung vor. Oberbürgermeister Manuel Just zeigte sich jetzt auf WN-Nachfrage davon sehr angetan: „Es ist eine gute Idee, das Parkdeck zu drehen und nach hinten zu versetzen“, sagte er. Dies habe nicht nur für das Freizeitbad, sondern auch für die Ofling Vorteile, weil damit weniger Lärm in diesem Wohngebiet ankommen würde.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Das Miramar hat am Dienstag einen neuen Planentwurf für sein Projekt am Waidsee veröffentlicht. Demnach soll das geplante Parkdeck im Süden des Freizeitbades um 90 Grad gedreht und nach Osten versetzt werden. Die dafür erforderlichen Flächen gehören nach Angaben des Miramar bereits dem Unternehmen. Foto: Görtz & Fritz Architekten
Das Miramar hat am Dienstag einen neuen Planentwurf für sein Projekt am Waidsee veröffentlicht. Demnach soll das geplante Parkdeck im Süden des Freizeitbades um 90 Grad gedreht und nach Osten versetzt werden. Die dafür erforderlichen Flächen gehören nach Angaben des Miramar bereits dem Unternehmen.

Der einzige Nachteil, den er in der geänderten Planung erkennen könne, sei der längere Weg vom Parkhaus zu den Eingängen des Miramar und des Strandbads. Aber er sei davon überzeugt, dass die Menschen bei einer guten Beschilderung dieses Angebot trotzdem nutzen und nicht in die Waid ausweichen würden. Auf den am 20. September vom Gemeinderat mehrheitlich gefassten Beschluss zur Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens hätten die vorgelegten Änderungen zunächst keine Auswirkungen, teilte OB Just mit.

Beratungen bei IGs und BI

Die Vorstände der IG Waid und der IG Ofling wurden ebenfalls am Montag vom Miramar informiert. Man werde dies nun intern besprechen und anschließend eine Stellungnahme abgeben, erklärten sowohl Margarete Wacker (IG Waid) als auch Stefan Brems (IG Ofling).

So sah der alte Entwurf für die Aufteilung der Flächen am Miramar aus. Links vom Freizeitbad war das geplante Parkdeck senkrecht zur Waidallee angeordnet. Foto: Görtz & Fritz Architekten
So sah der alte Entwurf für die Aufteilung der Flächen am Miramar aus. Links vom Freizeitbad war das geplante Parkdeck senkrecht zur Waidallee angeordnet.

Die Bürgerinitiative (BI) „Naherholung Waidsee“, die derzeit Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen die Miramar-Pläne sammelt, welche auch den Bau eines Hotels auf dem bestehenden Parkplatz beinhalten, will sich ebenfalls noch vor der angekündigten Info-Veranstaltung des Freizeitbades zum geänderten Entwurf äußern, erklärte BI-Sprecher Rainer Herget. Wie berichtet, lädt das Miramar am Montag, 11. Dezember, um 19 Uhr in die Stadtbibliothek (Luisenstraße 5/1) ein, um den aktuellen Planungsstand der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Das ist jetzt geplant

Wie berichtet, war das Parkdeck im ersten Entwurf auf der Fläche südlich des Freizeitbades in Ost-West-Richtung direkt an der Waidallee eingeplant. Das erwies sich jedoch als nicht realisierbar, da einige der Grundstücke dem Miramar gar nicht gehören und mehrere Eigentümer öffentlich angekündigt hatten, diese auch nicht verkaufen zu wollen. Der vom Miramar beauftragte Architekt Constantin Görtz habe nun eine andere Lösung gefunden, „die gleich mehrere Vorteile hat“, hatte das Miramar am Dienstagnachmittag in einer Pressemitteilung erklärt.

Demnach soll das geplante Parkdeck um 90 Grad gedreht und nach Osten versetzt werden. Die dafür erforderlichen Flächen gehören nach Angaben des Miramar bereits dem Unternehmen. „Grundstücksverhandlungen fallen weg, da die Fläche mehr als ausreichend groß ist, um das Parkdeck dort zu realisieren, inklusive Ausgleichsflächen“, hieß es dazu in der Mitteilung. Statt 5500 Quadratmeter würden für die neue Lösung nur 5100 Quadratmeter benötigt.

98 Meter lang, 50 Meter breit

Was die konkreten Dimensionen des Parkdecks angeht, teilte das Miramar mit: Die Höhe bleibe bei rund 7,50 Meter. Die Länge des geplanten Parkdecks verringere sich im Vergleich zum ersten Entwurf von rund 115 Metern auf 95 bis 98 Meter. Die Breite werde rund 50 Meter betragen. Damit halbiere sich die Sicht von der Ofling auf das Parkdeck. Allerdings halbiert sich damit auch der Abstand zwischen Parkdeck und Ofling. Diesem Argument begegnet das Miramar mit dem Hinweis, dass die schmale Seite des Parkdecks zur Ofling geschlossen werden soll, um den Schallschutz zu verbessern. Der neue Standort für das Parkdeck biete ferner den Vorteil, dass Rückstaus auf der Waidallee vermieden werden, da sich die Zufahrt zum Parkdeck auf circa 75 Meter verlängert. Damit erhöht sich allerdings auch der Abstand zu den Eingängen des Miramar und des Strandbads.