Lauftsteg-Show

Ärger um aufgespritzte Lippen bei «GNTM»

Auch in der letzten Folge von «Germany's Next Topmodel» hieß es wieder einmal: «Bitte lächeln!» Eine der Kandidatinnen hatte damit jedoch ihre Schwierigkeiten - und musste die Show verlassen.

«GNTM»-Moderatorin Heidi Klum kritisierte den aufgespritzten Schmollmund einer Kandidatin. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa
«GNTM»-Moderatorin Heidi Klum kritisierte den aufgespritzten Schmollmund einer Kandidatin.

Berlin/Los Angeles (dpa) - Weil sie mit ihren aufgespritzten Lippen nicht richtig lächeln konnte, ist «Germany's Next Topmodel»-Kandidatin Elsa aus der Show geflogen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Bei einem Shooting mit der britischen Starfotografin Vicky Lawton gelang es der 18-jährigen Showteilnehmerin nur mit größter Mühe, einen frohen Gesichtsausdruck zu zeigen. «Ich habe mir die Lippen machen lassen», sagte Elsa in der ProSieben-Sendung. «Das Material kommt aus Russland.» Es sei ein sehr starker Wirkstoff, daher könne sie ihren Schmollmund kaum bewegen. Moderatorin Heidi Klum rügte Elsa dafür, dass sie ihr Gesicht beim Fototermin nicht entspannen konnte. Am Ende der Sendung musste die 18-Jährige die Show verlassen. Zuvor hatte Konkurrentin Jülide die Koffer packen müssen.

Bei dem sogenannten Sedcard-Shooting machten die jungen Frauen Bewerbungsbilder, allerdings mit freiem Oberkörper. Um die Brust zu verdecken, hielten die Models Schilder mit ihren Körpermaßen davor.

Für Heiterkeit sorgten die Models in der zweiten Showhälfte. Bei dem Durchgang trugen die Kandidatinnen je einen großen Buchstaben auf dem Kleid. Sie sollten Quizfragen lösen und als Antwort auf dem Laufsteg eine Art menschliches Scrabble bilden. Allerdings fiel ihnen bei der Frage nach der Erfinderin des «Kleinen Schwarzen»-Abendkleides nicht die richtige Antwort «Coco Chanel» ein. Sie dachten stattdessen an Schauspielerin Audrey Hepburn. Daraufhin bildeten in der Hektik sechs junge Frauen ein holpriges und sinnfreies «HEAURN» auf dem Laufsteg.