Militär

Junta in Myanmar löst Partei von Aung San Suu Kyi auf

Die Militärführung in Myanmar greift weiter hart durch. Nun wurden etliche Parteien verboten. Sie hätten sich nicht für die geplante Parlamentswahl registriert, die aber noch kein Datum hat.

Die Friedensnobelpreisträgerin wurde wegen verschiedener angeblicher Vergehen zu mehr als 30 Jahren Haft verurteilt und sitzt im Gefängnis: Aung San Suu Kyi. Foto: Aung Shine Oo/AP/dpa
Die Friedensnobelpreisträgerin wurde wegen verschiedener angeblicher Vergehen zu mehr als 30 Jahren Haft verurteilt und sitzt im Gefängnis: Aung San Suu Kyi.

Naypyidaw (dpa) - Die Junta in Myanmar hat die Partei der entmachteten Ex-Regierungschefin Aung San Suu Kyi und Dutzende weitere oppositionelle Parteien aufgelöst.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Suu Kyis «Nationale Liga für Demokratie» (NLD) habe es versäumt, sich unter den neuen Gesetzen der Militärführung für die nächste Parlamentswahl zu registrieren, berichtete das Staatsfernsehen. Ein Datum für die nach dem Putsch vom 1. Februar 2021 versprochene Abstimmung gibt es derweil noch immer nicht.

Das frühere Birma versinkt seit dem Umsturz in Chaos und Gewalt. Die Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi wurde wegen verschiedener angeblicher Vergehen zu mehr als 30 Jahren Haft verurteilt und sitzt im Gefängnis. Das Militär geht mit brutaler Härte gegen jeden Widerstand von Bürgern und Anti-Junta-Milizen vor. Junta-Chef Min Aung Hlaing hatte am Montag bei einer großen Militärparade erklärt, eine Wahl könne nur in einem stabilen Umfeld durchgeführt werden.

Ende Januar hatte die Wahlkommission der Junta ein Gesetz zur Registrierung politischer Parteien für Wahlen verabschiedet, jedoch mit extrem komplizierten und unklaren Regeln. Politischen Parteien wurden strenge Vorgaben auferlegt, die kaum zu erfüllen waren. Insgesamt hätten sich bis zur gesetzten Frist am Dienstag 63 Parteien auf nationaler und lokaler Ebene registriert, so das Staatsfernsehen. 40 Parteien hätten die Deadline verpasst und würden damit automatisch aufgelöst, darunter die NLD.

«Wir hätten uns unter der Kontrolle der Junta niemals registrieren können, denn sie wollen alle ethnischen und oppositionellen Parteien auslöschen, um an der Macht zu bleiben», sagte ein Mitglied von Suu Kyis Partei der Deutschen Presse-Agentur. «Warten wir ab, ob sie in dieser Krise überhaupt jemals eine Wahl abhalten.»