Was geschah am ...

Kalenderblatt 2023: 1. November

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 1. November 2023:

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

44. Kalenderwoche, 305. Tag des Jahres

Noch 60 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Skorpion

Namenstag: Arthur, Bertold

HISTORISCHE DATEN

2022 - Die Sozialdemokraten von Ministerpräsidentin Mette Frederiksen gewinnen die Parlamentswahl in Dänemark hauchdünn.

2021 - Bei Verdienstausfällen wegen angeordneter Corona-Quarantäne erhalten die meisten Nicht-Geimpften von nun an keine staatliche Entschädigung mehr. Darauf hatten sich Bund und Länder am 22. September geeinigt.

2018 - Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage läuft an. Die Verbraucherzentrale Bundesverband fordert stellvertretend für die Betroffenen des Dieselskandals vor dem Oberlandesgericht Braunschweig Schadenersatz von Volkswagen.

2003 - Der französische Notenbankchef Jean-Claude Trichet tritt die Nachfolge des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Wim Duisenberg, an. Er ist der zweite Chef der 1998 gegründeten Notenbank.

1993 - Der Vertrag von Maastricht zur Gründung der Europäischen Union tritt in Kraft. In dem 1992 unterzeichneten Vertrag verpflichten sich die Mitgliedstaaten zu einer engen politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit.

1988 - Der Internationale Karlspreis der Stadt Aachen wird an den französischen Staatspräsidenten François Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl verliehen.

1973 - Das Filmmärchen «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel» wird in Prag uraufgeführt. Die Defa feiert die deutsche Premiere am 8. März 1974. Im darauffolgenden Jahr wird der Film zum ersten Mal in der Bundesrepublik im Fernsehen gezeigt.

1963 - In Südvietnam wird der katholische Diktator Ngo Dinh Diem vom Militär gestürzt, mutmaßlich mit Unterstützung des US-Geheimdienstes CIA. Ngo versteckt sich in einer Kirche, wo er von Soldaten aufgespürt und später ermordet wird.

1953 - In München lädt eine Gruppe amerikanischer Soldaten zum ersten Treffen der Anonymen Alkoholiker in Deutschland ein.

GEBURTSTAGE

1963 - Katja Riemann (60), deutsche Schauspielerin («Die Apothekerin», «Bandits», «Abgeschminkt»)

1943 - Alfio Basile (80), argentinischer Fußballtrainer, Coach der argentinischen Nationalmannschaft 1991-1994 und 2006-2008

1943 - Reinhild Hoffmann (80), deutsche Choreographin, Tänzerin und Regisseurin

1943 - Salvatore Adamo (80), belgischer Chansonnier und Komponist («Inch'allah», «Es geht eine Träne auf Reisen»)

1928 - Eduard Ackermann, deutscher Journalist, langjähriger Berater des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl bis 1994, gest. 2015

TODESTAGE

2008 - Jacques Piccard, Schweizer Tiefseeforscher, Tieftauchrekord mit seinem U-Boot «Trieste», mit dem er 1960 in 10.916 Metern Meerestiefe den Boden des Marianengrabens im Westpazifik erreicht, geb. 1922

1903 - Theodor Mommsen, deutscher Historiker, Jurist und Politiker («Römische Geschichte»), Nobelpreisträger für Literatur 1902, geb. 1817