Proteste

Klimaaktivisten kleben sich im Osterstau auf Autobahn fest

Um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen, haben sich in der Schweiz vor einer Einfahrt in den Gotthard Aktivisten auf der Straße festgeklebt. Der Tunnel ist das Tor für Autofahrer Richtung Italien.

Klimaaktivisten von der Gruppe «Renovate Switzerland» haben sich auf der Fahrbahn vor dem Nordportal des Gotthardstraßentunnels festgeklebt. Foto: Urs Flueeler/KEYSTONE/dpa
Klimaaktivisten von der Gruppe «Renovate Switzerland» haben sich auf der Fahrbahn vor dem Nordportal des Gotthardstraßentunnels festgeklebt.

Göschenen (dpa) - Mitten im Osterstau vor dem Nordportal des Gotthardstraßentunnels in der Schweiz haben sich Aktivistinnen und Aktivisten am Karfreitag auf der Fahrbahn festgeklebt. Die Polizei sperrte den Tunnel vorübergehend. Er ist das Tor für Autofahrer in den südlichen Kanton Tessin und weiter nach Italien.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Um 10.30 Uhr waren die Leute von der Straße gelöst, wurden vorübergehend festgenommen und angezeigt, wie die Polizei berichtete.

Schon lange vor der Aktion hatte sich vor dem Tunnel am frühen Morgen ein 15 Kilometer langer Stau gebildet. Die Wartezeit betrug mehr als zweieinhalb Stunden. Am Mittag war der Stau nach Angaben des Automobilclubs TCS auf 17 Kilometer angewachsen und die Wartezeit betrug fast drei Stunden. Reisezüge fahren durch den Gotthard-Basistunnel mit rund 200 Kilometern in der Stunde. Die Tunnelfahrt dauert knapp 20 Minuten.

Nach Polizeiangaben kam es zu einem Handgemenge zwischen aufgebrachten Autofahrern und den sechs Menschen, die sich auf die Straße geklebt hatten. Sie gehörten zur Gruppe «Renovate Switzerland» (etwa: die Schweiz sanieren). Sie sollen zu Fuß über eine Autobahnausfahrt auf die Fahrbahn gelangt sein. Die Gruppe ruft zu zivilem Widerstand für das Klima auf.