Royals

Spanische Kronprinzessin Leonor wird 18

Sie ist eine echte Sympathieträgerin im skandalgebeutelten spanischen Königshaus: Konprinzessin Leonor wird volljährig und lässt sich feiern.

Prinzessin Leonor (r) legt ihren Eid auf die Verfassung im Abgeordnetenhaus ab.. Foto: Eduardo Parra/EUROPA PRESS/dpa
Prinzessin Leonor (r) legt ihren Eid auf die Verfassung im Abgeordnetenhaus ab..

Madrid (dpa) - Die spanische Kronprinzessin Leonor hat an ihrem 18. Geburtstag den Verfassungseid abgelegt. Sie leistete den Schwur am Dienstag im weißen Hosenanzug im Unterhaus des Parlaments in Madrid: «Ich schwöre, mein Amt gewissenhaft auszuüben, die Verfassung und die Gesetze zu wahren, die Rechte der Bürger und der autonomen Gemeinschaften zu achten und dem König die Treue zu halten.»

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Anschließend gab es minutenlangen Beifall. Sollte sie irgendwann die Nachfolge ihres Vaters König Felipe VI. (55) antreten, würde Leonor das erste weibliche Staatsoberhaupt Spaniens seit 1868 werden.

König Felipe verleiht Orden

Nach der Vereidigungszeremonie erhielt die ältere der beiden Töchter von Felipe und Königin Letizia (51) von ihrem Vater im Königlichen Palast das Große Halsband des Ordens von Karl III., die höchste zivile Auszeichnung Spaniens. Bei dieser Gelegenheit bat Leonor die Bürger Spaniens um Vertrauen. «An diesem so wichtigen Tag bitte ich Sie, dass Sie mir vertrauen, so wie ich mein ganzes Vertrauen in unsere Zukunft, in die Zukunft Spaniens lege.» Der umstrittene Großvater von Leonor, der seit August 2020 in Abu Dhabi im Exil lebende Altkönig Juan Carlos (85), war laut Medien nur zur privaten Geburtstagsfeier abends im Madrider Pardo-Palast eingeladen.

In Madrid herrschte nach Darstellung einiger Medien eine «Leonor-Manie»: Bei der Fahrt der Königsfamilie vom Königlichen Palast zum «Congreso de los Diputados» säumten Tausende die Straßen. Die Menschen jubelten und schwenkten Spanien-Fahnen. Überall in der Hauptstadt prangten Flaggen und große Leonor-Bilder. Auf dem Hauptplatz Puerta del Sol wurden zwei Großleinwände aufgestellt, vor denen sich ebenfalls Tausende versammelten, um die Vereidigungszeremonie zu verfolgen.

Kritik an den Royals

Allerdings lieben nicht alle Spanier ihre Royals. Im Gegenteil: Es gibt seit Jahren viel Kritik. Die Vereidigung wurde von fünf der elf im Unterhaus vertretenen Parteien boykottiert, die die Abschaffung der Monarchie fordern. Zudem blieben zwei Ministerinnen und ein Minister der linken Regierungskoalition der Zeremonie fern.

Es war vor allem Altkönig Juan Carlos, der dem Image der «Casa Real» mit zahlreichen Eskapaden und Affären Schaden zugefügt hat. Die Kronprinzessin, eine oft verträumt wirkende junge Frau, die im Sommer nach dem Abitur eine dreijährige militärische Ausbildung begonnen hat, soll nun ihrem Vater Felipe dabei helfen, das Königshaus wieder beliebter und nach Möglichkeit unangreifbar zu machen.