Nahost-Konflikt

Nach neuem Raketenbeschuss - Israel greift syrische Ziele an

Die Lage in Nahost bleibt auch über Ostern extrem gespannt. Raketen aus Syrien schlagen auf den Golanhöhen ein, Israels Luftwaffe fliegt Gegenangriffe.

Flammen und Rauch steigen bei israelischen Luftangriffen auf. Foto: Yousef Mohammed/IMAGESLIVE/ZUMA/dpa
Flammen und Rauch steigen bei israelischen Luftangriffen auf.

Tel Aviv (dpa) - Nach neuen Raketenangriffen aus Syrien hat die israelische Armee nach eigenen Angaben in der Nacht Ziele in dem feindlichen Nachbarland angegriffen. Insgesamt wurden nach Militärangaben seit Samstagabend sechs Raketen von syrischem Gebiet aus auf die von Israel besetzten Golanhöhen abgefeuert. Einige seien auf offenem Gebiet eingeschlagen und eine von der Luftabwehr abgefangen worden.

Die israelische Luftwaffe schoss nach Militärangaben in der Nacht auf die syrischen Raketenwerfer, von denen die Raketen abgefeuert worden waren. Zudem teilte die israelische Luftwaffe mit, sie habe ein Militärgelände der syrischen Armee getroffen sowie von der Armee genutzte Radarsysteme und Artillerieposten. Israels Angriffe auf mehrere Orte im Süden des Landes hätten Sachschäden verursacht, meldete Syriens staatliche Nachrichtenagentur Sana. Mehrere Raketen des Nachbarlandes seien abgefangen worden.

Raketen aus dem Libanon

Erst am Donnerstag war es zu schwerem Raketenbeschuss aus dem Libanon auf Israel gekommen. Israel machte die islamistische Palästinenserorganisation Hamas verantwortlich für die Angriffe und griff daraufhin Stützpunkte militanter Palästinenser in dem nördlichen Nachbarland sowie im Gazastreifen aus der Luft an. Auch aus dem Palästinensergebiet am Mittelmeer wurden zahlreiche Raketen auf Israel abgefeuert.

Der geschäftsführende libanesische Ministerpräsident Nadschib Mikati sagte, eine Untersuchung der Armee habe ergeben, dass «nicht-libanesische Elemente» die Raketen auf Israel abgefeuert hätten. Israelische Experten gehen jedoch davon aus, dass die Hisbollah-Miliz alle Vorgänge im Süden des Landes kontrolliert.

Ungeachtet der verschärften Sicherheitslage in Israel kam es am Samstagabend in Israel erneut zu Protesten gegen die Politik der rechts-religiösen Regierung von Benjamin Netanjahu. Zehntausende demonstrierten in der Küstenstadt Tel Aviv sowie in anderen Städten gegen die umstrittene Justizreform. Im Gedenken an die Opfer zweier Anschläge entzündeten sie Kerzen und hielten eine Schweigeminute ein.

Israel verschärft nach zwei Anschlägen die Sicherheitsmaßnahmen

Am Freitagabend waren bei einem Anschlag nahe der Tel Aviver Strandpromenade ein italienischer Tourist getötet und sieben weitere Touristen verletzt worden. Am Freitagvormittag wurden bei einem Anschlag im Westjordanland zwei israelische Schwestern getötet und ihre Mutter lebensgefährlich verletzt.

Israel verstärkte angesichts der Vorfälle die Sicherheitsmaßnahmen während des jüdischen Pessach-Fests. Der amtierende Verteidigungsminister Joav Galant ordnete eine Verstärkung der Polizei durch das Militär an. Außerdem verlängerte er ein Einreiseverbot für Palästinenser aus dem Westjordanland und Gazastreifen bis Mittwochabend.

Medienberichten zufolge besuchten rund 1000 Juden den Tempelberg (Al-Haram al-Scharif) in Jerusalems Altstadt. Die Anlage steht unter muslimischer Verwaltung, während Israel für die Sicherheit zuständig ist. Der Tempelberg mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee ist die drittheiligste Stätte im Islam. Er ist jedoch auch Juden heilig, weil dort früher zwei jüdische Tempel standen.

Zuletzt war es dort zu heftigen Zusammenstößen zwischen der Polizei und Palästinensern gekommen. Mehrere arabische Länder hatten Israels Vorgehen kritisiert. Der israelische Rundfunk berichtete, hunderte Muslime hätten sich über Nacht erneut in der Al-Aksa-Moschee verbarrikadiert. Israel habe Jordanien gebeten, dabei zu helfen, sie mit Hilfe der muslimischen Verwaltung zu entfernen. Es handele sich um Extremisten, die randalieren wollten, teilte das israelische Außenministerium mit.